Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Glückwünsche für Selenski: Merkel lädt neuen ukrainischen Präsidenten nach Deutschland ein

Tagesspiegel-Logo Tagesspiegel 23.04.2019
Wolodymyr Selenski, künftiger Präsident der Ukraine. © Foto: Sergei Grits/AP/dpa Wolodymyr Selenski, künftiger Präsident der Ukraine.

Bundeskanzlerin Merkel will den Sieger der Präsidentenwahl in der Ukraine in Deutschland empfangen. Zuvor hatte sie mit einem Empfang des Vorgängers irritiert.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mit dem Sieger der Präsidentschaftswahl in der Ukraine telefoniert. Dabei lud sie den künftigen Präsidenten Wolodymyr Selenski nach Regierungsangaben vom Dienstag nach Deutschland ein. Der 41-Jährige hatte sich bei der Stichwahl am Sonntag klar gegen den Amtsinhaber Petro Poroschenko durchgesetzt. Kurz vor der Wahl hatte Merkel noch Poroschenko empfangen.

Nach Angaben einer Regierungssprecherin gratulierte Merkel Selenski am Telefon zu seinem Wahlerfolg und sagte, das Ergebnis gebe ihm ein starkes Mandat. Der Polit-Neuling hatte mehr als 73 Prozent der Wählerstimmen auf sich vereint.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Deutscher Vorstoß im Sicherheitsrat: USA schwächen UN-Resolution

Staatsbesuch: Trump trifft die Queen noch einmal

Gipfel-Treffen in Russland: Putin und Kim treffen sich

Im Telefonat mit Merkel zeigte er sich nach Angaben der Bundesregierung interessiert daran, die Gespräche im Normandieformat wieder aufzunehmen. Damit sind Friedensverhandlungen für die Ostukraine gemeint, an denen sich neben der Ukraine und Russland auch Deutschland und Frankreich beteiligen. Selenski hatte das Thema bereits in seiner Siegesrede am Wahlabend als Priorität benannt.

Poroschenko will nach Niederlage neuen Anlauf nehmen

Das Telefongespräch ist seit Sonntag schon der zweite Kontakt zwischen der Kanzlerin und dem künftigen Präsidenten. Am Morgen nach der Stichwahl hatte Merkel Selenski bereits schriftlich gratuliert. In ihrem Schreiben versprach sie, die Bundesregierung werde der Ukraine "insbesondere in ihrem Recht auf Souveränität und territoriale Integrität" zur Seite stehen.

Zuvor hatte Merkel in der Kritik gestanden, weil sie im Gegensatz zu ihrem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron kurz vor der Stichwahl nur Amtsinhaber Poroschenko und nicht dessen Herausforderer in Berlin empfangen hatte.

Nach seiner Schlappe bei der Präsidentenwahl strebt der abgewählte Staatschef Poroschenko eine baldige Rückkehr ins höchste Amt an. „Gemeinsam bereiten wir uns auf den Sieg bei den nächsten Parlamentswahlen vor, gemeinsam kehren wir nach den nächsten Präsidentschaftswahlen ins Präsidialamt zurück“, sagte er vor Hunderten Anhängern in Kiew. (AFP, dpa)


| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Tagesspiegel

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon