Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Höfliche Attacken bei TV-Duell in Istanbul

dw.com-Logo dw.com 17.06.2019 dw.com
Beide Kandidaten auf einer Großbildleinwand in der 15-Millionen-Stadt © Getty Images/AFP/C. McGrath Beide Kandidaten auf einer Großbildleinwand in der 15-Millionen-Stadt

Das gab es seit Jahren nicht mehr - dass ein Kandidat der türkischen Regierungspartei AKP sich im Fernsehen einem Streitgespräch stellt. Die Wiederholung der Bürgermeisterwahl in Istanbul wird zum Medienereignis.

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Istanbul am kommenden Sonntag haben sich ein dreistündiges kontroverses TV-Duell geliefert. Der Bewerber der islamisch-konservativen Partei AKP, Binali Yildirim, bezichtigte seinen Gegner Ekrem Imamoglu von der Mitte-Links-Partei CHP wiederholt der Lüge.

Imamoglu wiederum sprach seinem Konkurrenten das Recht ab, Versprechungen zu machen - weil dessen Partei die Stadt seit Jahrzehnten regiere. Er warf der AKP vor, in ihrer Zeit im Rathaus Steuergelder verschwendet zu haben. Angesichts der aufgeheizten, polarisierten Stimmung in der Türkei verlief die Debatte aber überraschend sachlich und höflich.

Das interessiert andere MSN-Leser:

USA: Trump wirft „New York Times“ Hochverrat vor

Konflikt: Druck auf Iran nimmt nach mutmaßlichen Angriffen auf Tanker zu

Aktivist in Nicaragua: "Ich habe große Angst"

Gewinner muss gehen

Imamoglu hatte die Bürgermeisterwahl Ende März knapp gewonnen und zwei Wochen später sein Amt angetreten. Dies war auch eine Niederlage für den Präsidenten und AKP-Vorsitzenden Recep Tayyip Erdogan, der früher selbst Bürgermeister in der Millionenmetropole war.

Viele Kneipengänger wollten wissen, ob sich Imamoglu (links) gewandter präsentiert als Yildirim © Getty Images/AFP/B. Kilic Viele Kneipengänger wollten wissen, ob sich Imamoglu (links) gewandter präsentiert als Yildirim

Die AKP prangerte daraufhin Unregelmäßigkeiten an. Unter dem Druck der Regierungspartei annullierte die Wahlkommission Anfang Mai die Abstimmung und ordnete eine Wiederholung an. Am 23. Juni wird erneut gewählt.

Yildirim, der in Umfragen hinter dem Kandidaten der größten Oppositionspartei liegt, wiederholte in dem TV-Duell den Vorwurf, die Wahl sei "gestohlen" worden. Wen er konkret bezichtigt, sagte er nicht. Imamoglu bezeichnete im Gegenzug die Annullierung der Wahl als Rechtsbruch.

Wer kannte die Fragen?

Es war das erste TV-Duell seit 2002, als die AKP in der Türkei an die Macht kam. Bis in die 1990er Jahre waren Streitgespräche zwischen Kandidaten im Fernsehen noch üblich. Zuletzt zogen es AKP-Politiker allerdings vor, sich den Wählern in TV-Interviews zu präsentieren. Die Debatte wurde daher mit Spannung erwartet.

Moderator Ismail Kücükkaya (links) arbeitet beim oppositionsnahen Kanal Fox © picture-alliance/AA Moderator Ismail Kücükkaya (links) arbeitet beim oppositionsnahen Kanal Fox

In zahlreichen Cafés in Istanbul fanden sich Zuschauer vor dem Fernseher zusammen. Keiner der großen Sender hatte es sich entgehen lassen, dass Duell live zu übertragen. Für das Publikum waren nicht nur die Inhalte des Abends wichtig - sondern auch die Bedingungen des Streitgesprächs. Alle Beteiligten bestritten, dass der Moderator seine Fragen vorher mit den Kandidaten abgesprochen habe.

jj/wa (dpa, afp)

Mehr auf MSN:

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon