Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Indigene demonstrieren in Brasilia

Euronews-Logo Euronews 26.04.2019 euronews
© Bereitgestellt von Euronews SA

In Brasilien haben Indigene für den Schutz ihres Lebensraums demonstriert. Zahlreiche Menschen errichteten ein Protestcamp im Regierungsviertel der Hauptstadt Brasilia. Sie wenden sich vor allem gegen den rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro und seine geplante stärkere wirtschaftliche Nutzung des Amazonasgebiets.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Donald Trump: Das Weiße Haus macht dicht

Studie: Fast jeder Zweite glaubt an geheime Organisationen in der Politik

Wladiwostok: Nordkoreas Machthaber trifft Kremlchef Putin

REUTERS/Nacho Doce © Bereitgestellt von Euronews SA REUTERS/Nacho Doce Demonstrant in Brasilia REUTERS/Nacho Doce

Die Regierung von Bolsonaro sage, sie wolle die Lebensqualität der Indigenen verbessern, so die Aktivistin und Politikerin Sonia Guajajara, aber dann wirft sie dem Präsidenten vor, er sage, er wolle die Indigenen in die Gesellschaft integrieren. Integration, das klingt für die Indigenen nach Auslöschung ihrer Kultur und Lebensweise. Worte wie zur Zeit der Diktatur nennt Guajajara das und spricht damit eine Sorge aus, die Beobachter schon länger teilen.

REUTERS/Nacho Doce

REUTERS/Nacho Doce
© Bereitgestellt von Euronews SA
Frauen beim Rauchen im Protestcamp REUTERS/Nacho Doce

Bolsonaro hat bereits das Amt für indigene Angelegenheiten entmachtet und die Verantwortung für die Schutzgebiete an das Landwirtschaftsministerium übertragen. Einer Studie von Global Forest Watch zufolge ist in Brasilien im vergangenen Jahr eine Regenwaldfläche verloren gegangen, die so groß wie Bayern und Niedersachsen zusammen ist – potentieller Lebensraum für die indigene Bevölkerung.

NÄCHSTES
NÄCHSTES
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Euronews

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon