Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Israel attackiert Ziele Irans in Syrien

dw.com-Logo dw.com 21.01.2019 dw.com

a fighter jet sitting on top of a runway: Israelischer Kampfjet (Archivfoto) © Provided by Deutsche Welle Israelischer Kampfjet (Archivfoto)

Luftangriffe auf Militärziele in Syrien werden von Israel nur selten offiziell bestätigt. Doch plötzlich zeigt sich das Land ungewohnt mitteilsam. Irans Präsenz in Syrien ist den Israel Defence Forces ein Dorn im Auge.

Sie habe damit begonnen, Ziele der iranischen Al-Kuds-Brigaden auf syrischem Territorium zu attackieren", verkündete die israelische Armee auf ihrer offiziellen Twitter-Seite. Die Al-Kuds-Brigaden sind die Eliteeinheit der iranischen Revolutionsgarden und werden vor allem im Ausland eingesetzt. Israels Erzfeind Iran ist neben Russland der engste Verbündete der Regierung von Syriens Staatschef Baschar al-Assad und unterstützt sie militärisch.

Zugleich warnten die Israel Defence Forces (IDF) das syrische Militär "vor dem Versuch, israelische Streitkräfte oder israelisches Staatsgebiet zu schädigen". Ungeachtet dessen meldete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana, die heimische Luftabwehr habe "feindliche Ziele" beschossen und mehrere davon zu Boden gebracht. In der Hauptstadt Damaskus berichteten Augenzeugen von heftigen Explosionen am Nachthimmel.

Angriff und Abwehr

Bereits am Sonntag hatten beide Seiten wechselseitig Angriffe gemeldet. So wehrte Syrien nach eigener Auskunft einen israelischen Luftschlag ab. Israel teilte seinerseits mit, eine auf die besetzten Golanhöhen abgefeuerte Rakete abgefangen zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesregierung plant neue Sanktionen gegen Iran

"Sie wollen, dass Großbritannien Schaden nimmt"

Derartige Angriffe wurden von Israel in den vergangenen Jahren nur sehr selten offen kommuniziert. Die israelische Regierung betonte allerdings immer wieder, dass sie keine dauerhafte iranische Militärpräsenz in Syrien tolerieren werde.

wa/cgn (dpa, rtr, afp)

Mehr auf MSN

NÄCHSTES
NÄCHSTES

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon