Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Linke kritisiert geplante Beschaffungsbeschlüsse als "Rüstungswahn"

AFP-LogoAFP vor 4 Tagen
Linke kritisiert Rüstungsexporte: Wegen der bevorstehenden milliardenschweren Rüstungsentscheidungen der großen Koalition haben die Linken einen Stopp der Beschaffungen gefordert. Am Mittwoch sollen Projekte im Volumen von 16 Milliarden Euro beschlossen werden. © Bereitgestellt von AFP Wegen der bevorstehenden milliardenschweren Rüstungsentscheidungen der großen Koalition haben die Linken einen Stopp der Beschaffungen gefordert. Am Mittwoch sollen Projekte im Volumen von 16 Milliarden Euro beschlossen werden.

Wegen der bevorstehenden milliardenschweren Rüstungsentscheidungen der großen Koalition haben die Linken einen Stopp der Beschaffungen gefordert. "Statt diese Rüstungsprojekte zu beschließen, muss der Rüstungswahn gestoppt werden", erklärte Parteivize Tobias Pflüger am Montag in Berlin. Hintergrund ist die Sitzung des Haushaltsausschusses des Bundestags am Mittwoch, auf der nach Angaben von Pflüger Rüstungsprojekte in Höhe von 16 Milliarden Euro beschlossen werden sollen.

Als "besonders problematisch" bezeichnete Pflüger dabei die geplante Freigabe von 303 Millionen Euro für das Transportflugzeug A400M. Der "Pannenflieger" erfülle nicht einmal die Anforderungen, die militärisch an ihn gestellt worden seien, erklärte er.

Auch die geplante Milliarde Euro für das Leasen der israelischen Drohne Heron TP dürfe nicht ausgegeben werden, fügte Pflüger hinzu. Die Bundeswehr setzt auf diesen Drohnentyp, der auch bewaffnet werden kann, bis ein europäisches Modell einsatzbereit ist.

Angesichts der Dimension der geplanten Beschlüsse kritisierte die Linke das "Rüstungsfieber der großen Koalition aus CDU/CSU/SPD". Auch die Grünen hatten bereits Kritik an den Plänen geübt. Ihr Haushaltspolitiker Tobias Lindner sprach im "Focus" vom "größten Rüstungspaket der letzten zehn Jahre".

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon