Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

London: Türkei kündigt Syriengipfel für Dezember an – auch Deutschland dabei

Handelsblatt-Logo Handelsblatt 08.11.2019 ,
Der türkische Präsident hat für Dezember einen Syriengipfel in Großbritannien angekündigt. © AFP Der türkische Präsident hat für Dezember einen Syriengipfel in Großbritannien angekündigt.

Am Rande des Nato-Gipfels in London soll es auch einen Syriengipfel geben, bei dem es um die Ansiedlung syrischer Flüchtlinge in Nordsyrien gehen soll. 

Die Türkei hat für den 3. und 4. Dezember einen Syriengipfel in Großbritannien angekündigt. Das Treffen mit Staats- und Regierungschefs der Türkei, Deutschlands, Großbritanniens und Frankreichs solle am Rande des Nato-Gipfels in London stattfinden, sagte der Sprecher des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan, Ibrahim Kalin, Journalisten in Istanbul am Freitag. Der Entscheidung waren Gespräche mit Vertretern der beteiligten Länder in der türkischen Metropole vorausgegangen.

Bei dem Vierertreffen im Dezember solle es vor allem um die Ansiedlung syrischer Flüchtlinge in einer sogenannten Sicherheitszone an der Grenze in Nordsyrien gehen, sagte Kalin weiter. Zudem würden die Staats- und Regierungschefs über eine politische Lösung des Bürgerkrieges in Syrien reden.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Pompeo: US-Außenminister besucht Deutschland

Gauck: „Diese Anmaßung der AfD muss man zurückweisen“

Sachsen-Anhalt: Explosion im Bergwerk

Die Türkei war vor rund vier Wochen in Syrien einmarschiert, um die von ihr als Terrororganisation angesehene Kurdenmiliz YPG zu verdrängen. Zuvor hatten die bislang mit den Kurden verbündeten US-Truppen mit ihrem Abzug aus dem Gebiet begonnen. Die Türkei und Russland haben sich inzwischen darauf verständigt, das nordsyrische Grenzgebiet zur Türkei gemeinsam zu kontrollieren. Erdogan will dort ein bis zwei Millionen Flüchtlinge aus der Türkei ansiedeln.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

Mehr: Es wird einsam um den türkischen Präsidenten: Führende AKP-Mitglieder verlassen die Regierungspartei. Neuwahlen könnten für Erdogan gefährlich werden.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Handelsblatt

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon