Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

London wirft Europa "Paranoia" vor

WELT-Logo WELT 13.01.2018
wwg18: London wirft Europa "Paranoia" vor © C. Hahn / J. Hoff London wirft Europa "Paranoia" vor

Der britische Schatzkanzler Philip Hammond kritisiert die Haltung der EU-Partner bei den Brexit-Verhandlungen. Großbritannien werde die EU definitiv verlassen und sich notfalls neue Partner suchen müssen.

Der britische Finanzminister Philip Hammond geht mit den EU-Partnern hart ins Gericht. Großbritannien werde die Europäische Union definitiv verlassen, erklärte der Schatzkanzler in einem Interview der WELT AM SONNTAG, ein Verbleib sei eine unrealistische Option: "Ich würde den Leuten, die eine enge Beziehung zwischen Großbritannien und Europa zu schätzen wissen, davon abraten, sich auf diese Illusion zu versteifen."

Indirekt droht er, sich anderen Partnern zuzuwenden. "Wir hören in den USA und vielen anderen Ländern aus aller Welt Willen und gar Enthusiasmus, mit uns Freihandelsverträge abzuschließen", sagte Hammond. "Das hören wir aus Europa nicht. Aus Europa hören wir nur Rückwärtsgerichtetes."

© Bereitgestellt von WeltN24 GmbH

Die Überlegung, Großbritannien gegenüber nicht allzu großzügig zu sein, um mögliche Nachahmer nicht zu provozieren, hält Hammond für Verfolgungswahn. "Ich kann diese Paranoia nachvollziehen", erklärte der Tory-Politiker und verglich die EU mit einem Golfklub: "Man kann auch nicht wirklich einen Verein betreiben, wenn man Mitglieder sanktioniert, die sich entscheiden, den Klub zu verlassen. Man sollte eher seine Anstrengungen verdoppeln, für neue und bestehende Mitglieder attraktiv zu bleiben."

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von WELT

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon