Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Luigi Di Maio "garantiert" Italiens Verbleib in der Eurozone

AFP-LogoAFP 09.11.2018
Vize-Regierungschef Di Maio bei einer Pressekonferenz: Italiens Vize-Regierungschef Luigi Di Maio hat am Freitag den Verbleib Italiens in der Eurozone "garantiert" und den Haushaltsplan seines Landes gegen Kritik aus der Europäischen Union verteidigt. © Bereitgestellt von AFP Italiens Vize-Regierungschef Luigi Di Maio hat am Freitag den Verbleib Italiens in der Eurozone "garantiert" und den Haushaltsplan seines Landes gegen Kritik aus der Europäischen Union verteidigt.

Italiens Vize-Regierungschef Luigi Di Maio hat den Verbleib Italiens in der Eurozone "garantiert" und den Haushaltsplan seines Landes gegen Kritik aus der Europäischen Union verteidigt. "Als Chef der Fünf-Sterne Bewegung und stellvertretender Ministerpräsident garantiere ich es", sagte er am Freitag vor Journalisten in Rom. Es sei nicht mehr die Zeit, den Euro zu verlassen. Das habe er bereits vor der Parlamentswahl im März gesagt.

"Die Zeiten haben sich geändert, im letzten Jahr bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass Italien in der Eurozone bleiben sollte", sagte Di Maio.

Lesen Sie auch: 

Skandal um Danske Bank zieht weitere Kreise: EU nimmt Dänemark wegen Geldwäsche unter die Lupe


Die italienische Regierung aus fremdenfeindlicher Lega und populistischer Fünf-Sterne-Bewegung steht unter enormem Druck, seit die EU-Kommission im vergangenen Monat ihren Haushalt für 2019 abgelehnt hat. Brüssel gab Rom bis zum kommenden Dienstag Zeit, um Änderungen vorzunehmen. Ansonsten droht Rom die Eröffnung eines Defizitverfahrens, das zu milliardenschweren Bußgeldern führen kann.

Italien plant für 2019 eine Neuverschuldung von 2,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Die EU-Kommission hatte am Donnerstag prophezeit, dass dieser Wert wahrscheinlich eher bei 2,9 Prozent liegen werde. Di Maio verwehrte sich gegen die Vorhersagen aus Brüssel. "Ich möchte aufrichtig erklären, dass die Zahl 2,4 Prozent ein Höchstwert ist", sagte er.

Mehr auf MSN: 

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon