Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Mehrere Auflagen gestrichen: Israel erleichtert Schwangerschaftsabbrüche

Kölner Stadt-Anzeiger-Logo Kölner Stadt-Anzeiger 27.06.2022 ksta
Das Oberste Gericht in den USA hat das liberale Abtreibungsrecht gekippt - Israel hingegen lockert seine Vorschriften © dpa Das Oberste Gericht in den USA hat das liberale Abtreibungsrecht gekippt - Israel hingegen lockert seine Vorschriften

Während der Oberste Gerichtshof in den USA das Recht auf Abtreibung gekippt hat, will Israel künftig Schwangerschaftsabbrüche erleichtern. Der zuständige Ausschuss im Parlament strich am Montag mehrere bislang nötige Auflagen für Frauen, die eine ungewollte Schwangerschaft beenden möchten, wie israelische Medien unter Berufung auf das Gesundheitsministerium meldeten.

So soll etwa ein Gespräch mit einem Sozialarbeiter nicht mehr verpflichtend sein. Zudem würden Abtreibungspillen künftig in mehr Gesundheitseinrichtungen ausgegeben. Die Erleichterungen gelten für Abtreibungen vor der 12. Schwangerschaftswoche und sollen in drei Monaten in Kraft treten.


Video: Fünfte Wahl in drei Jahren: Israels Regierung will Parlament auflösen (KameraOne)

Video wiedergeben

Für einen Schwangerschaftsabbruch benötigen Frauen in Israel aber weiterhin vorab eine Erlaubnis. Diese gewährt ein Gremium, das sich aus Vertretern des Krankenhauspersonals, das den Abbruch vornehmen soll, zusammensetzt. Offizielle Voraussetzung für die Erlaubnis ist etwa, dass eine Frau außerhalb der Ehe oder minderjährig schwanger geworden ist. Das Gremium stimmt jedoch in fast allen Fällen einer Abtreibung zu. (dpa, mav)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger
Kölner Stadt-Anzeiger
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon