Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Nato-Chef kündigt neue Militärstrategie an

AFP-LogoAFP 25.05.2019 afp.com
Die Nato will nach Angaben von Generalsekretär Jens Stoltenberg eine neue Militärstrategie vorlegen. "Unsere Militärexperten haben diese Woche eine neue Militärstrategie für das Bündnis beschlossen", sagte Stoltenberg der "Welt am Sonntag". © MANDEL NGAN Die Nato will nach Angaben von Generalsekretär Jens Stoltenberg eine neue Militärstrategie vorlegen. "Unsere Militärexperten haben diese Woche eine neue Militärstrategie für das Bündnis beschlossen", sagte Stoltenberg der "Welt am Sonntag".

Die Nato will nach Angaben von Generalsekretär Jens Stoltenberg eine neue Militärstrategie vorlegen. "Unsere Militärexperten haben diese Woche eine neue Militärstrategie für das Bündnis beschlossen", sagte Stoltenberg der "Welt am Sonntag" laut Vorabmeldung vom Samstag. Die Allianz reagiere damit auf ein "neues Sicherheitsumfeld" und neue Herausforderungen im Osten und Süden. Stoltenberg führte auch die "nukleare Bedrohung" durch Russland als Grund für die Neuausrichtung an.

Mehr Top-Nachrichten auf MSN:

Ibiza-Video: Wiener Anwalt legt Geständnis ab

Schreckliche Tat: "Gucci-Bande" prügelt Rentner fast tot

Trump hat Mitleid: "Theresa tut mir leid"

"Es geht darum, auch künftig voll verteidigungsbereit zu sein und Stabilität herstellen zu können. Das erfordert teilweise neue militärische Konzepte", erklärte der Nato-Chef. Er begrüßte ausdrücklich die geplante Steigerung der Verteidigungsausgaben in Deutschland in diesem Jahr. Er erwarte, dass "Deutschland seine Verteidigungsausgaben in den kommenden Jahren weiter erhöhen wird". Das habe Berlin zugesagt.

Die Nato feiert in diesem Jahr ihr 70-jähriges Bestehen. Allerdings erlebt das Bündnis in den vergangenen Jahren einige Turbulenzen, nicht zuletzt aufgrund der massiven Kritik und Alleingänge von US-Präsident Donald Trump.

Deutschland steht bündnisintern unter Druck, seine Verteidigungsausgaben weiter zu erhöhen. 2014 hatten die Mitgliedsstaaten vereinbart, die Ausgaben binnen eines Jahrzehnts "Richtung zwei Prozent" ihres jeweiligen Bruttoinlandsproduktes (BIP) zu steigern. Deutschland strebt nun eine Steigerung auf 1,5 Prozent bis 2024 an.

Mehr auf MSN

NÄCHSTES
NÄCHSTES

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon