Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Brandsätze in Altona vor Beginn des G20-Gipfels - Rauchwolken über Hamburg

RP ONLINE-Logo RP ONLINE 07.07.2017 RP ONLINE

Nach einer Krawallnacht gehen die Rangeleien zwischen Demonstranten und der Polizei zum Auftakt des Gipfels in Hamburg weiter. G20-Gegner versuchen, in die Hochsicherheitszone rund um die Messehallen einzudringen. In Altona eskaliert die Lage. Autos gehen in Flammen auf.

Zum Auftakt des G20-Gipfels in Hamburg ist die Lage am Freitagmorgen nach einer Krawall-Nacht erneut eskaliert. Hunderte Demonstranten versuchten, in die Hochsicherheitszone um den Tagungsort der Staats- und Regierungschefs vorzudringen, um den Ablauf des Gipfels zu stören. An verschiedenen Stellen der Stadt gingen Autos in Flammen auf, Demonstranten blockierten einen wichtigen Knotenpunkt im Hamburger Hafen.

Das erste G20-Gipfeltreffen in Deutschland wird von etwa 19.000 Polizisten geschützt. Seit 6 Uhr bis Samstagnachmittag 17 Uhr gilt in Teilen der Innenstadt ein Versammlungsverbot. Dann etwa endet das G20-Treffen.

Die Bundespolizei berichtete von einem Angriff auf ihr Revier im Stadtteil Altona. Brandsätze seien geworfen worden, drei Streifenwagen wurden beschädigt. Zunächst hatte die Bundespolizei berichtet, Streifenwagen seien in Brand gesetzt worden, korrigierte die Angaben später jedoch.

200 Demonstranten eingekesselt

Nach Polizeiinformationen gab es in der Innenstadt Blockaden mehrerer Straßenkreuzungen. Die Demonstranten wurden aufgefordert, sich friedlich zu entfernen. In der Nähe des Hamburger Michels kesselte die Polizei eine Gruppe von rund 200 Demonstranten ein, die zur Gruppe "Block G20 - Colour the red zone" gehören.

Deren Ziel ist es, Zufahrtstraßen zum Gipfel zu blockieren und in die Sicherheitszone zu kommen. Die Gruppierung kündigte einen "massenhaften, öffentlich angekündigten Regelübertritt" an: "Unsere Aktionen sind ein gerechtfertigtes Mittel des massenhaften widerständigen Ungehorsams."

An den Landungsbrücken setzten sich mehr als 1000 weiß und lila gekleidete Menschen in Bewegung. Viele skandierten: "Haut ab, haut ab." Die Polizei ging nach Augenzeugenberichten mit Schlagstöcken gegen Teilnehmer vor. Am Berliner Tor liefen mehr als 200 Teilnehmer los, es kam zu Rangeleien zwischen Demonstranten und der Polizei. Ein Polizeisprecher bezeichnete die Lage als "sehr dynamisch".

Tag 2 der Anti-G20-Proteste © dpa, axs Tag 2 der Anti-G20-Proteste

Polizeihubschrauber kreisten über der Stadt.

111 verletzte Beamte nach Krawallnacht

Nach Protesten von Demonstranten stauten sich am Hamburger Hafen Lastwagen. Am Morgen bereits war es zu einer kurzzeitigen Blockade von Bahngleisen gekommen. Etliche Züge verspäteten sich, die Polizei räumte die Gleise. Am frühen Morgen wurde auf dem Gelände eines Autohändlers ein Brand gelegt. Die Polizei konnte noch keine Angaben über die möglichen Täter machen.

Nach der Krawallnacht vor Beginn des G20-Gipfels in Hamburg gibt es nach Angaben der Polizei 111 verletzte Beamte (Stand: 8.00 Uhr). 29 Menschen seien festgenommen und 15 in Gewahrsam genommen worden, sagte eine Polizeisprecherin am Freitagmorgen. Es sei zu zahlreichen Sachbeschädigungen unter anderem an geparkten Autos, Geschäften und am Amtsgericht Altona gekommen.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) verteidigte das Vorgehen der Einsatzkräfte bei der "Welcome to Hell"-Demonstration am Vorabend. Die Polizei müsse das Versammlungsrecht gewährleisten und Straftaten verhindern, sagte der GdP-Bundesvorsitzende, Oliver Malchow, am Freitag im Deutschlandfunk.

| Anzeige
| Anzeige

RP ONLINE

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon