Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Nigeria: Massenausbruch aus Gefängnis

DW-Logo DW 06.07.2022 dw.com

Mit Sprengstoff haben bewaffnete Männer in Nigeria hunderten Häftlingen eines Gefängnisses den Weg zur Flucht freigebombt. Die Angreifer gehörten vermutlich der Dschihadistenmiliz Boko Haram an.

Fast alle der Insassen konnten den Angriff zur Flucht nutzen © Afolabi Sotunde/REUTERS Fast alle der Insassen konnten den Angriff zur Flucht nutzen

Das Kuje-Gefängnis hatte fast 1000 Insassen, darunter 64 Verdächtige der Extremistengruppe Boko Haram, die alle geflohen seien, sagte Nigerias Verteidigungsminister Generalmajor Bashir Salihi Magashi. Hinter dem Angriff steckt ihm zufolge "höchstwahrscheinlich" die Dschihadistenmiliz.

Umar Abubakar, ein Sprecher der für Gefängnisse verantwortlichen Behörde, sagte, mindestens 443 der 879 Ausbrecher würden noch vermisst. Demnach ist ungefähr die Hälfte der Geflohenen bereits wieder gefasst worden oder sie hätten sich selbst gestellt. Ein anderer Regierungsvertreter sprach zunächst von rund 600 Entflohenen.

Ein Sicherheitsbeamter kam bei dem Angriff ums Leben © Afolabi Sotunde/REUTERS Ein Sicherheitsbeamter kam bei dem Angriff ums Leben


Video: „Gezielter russischer Terror": 21 Tote nach Raketenangriff auf Odessa (KameraOne)

Video wiedergeben

Augenzeugen hörten am Dienstagabend laute Explosionen und Schüsse in der Nähe des Kuje-Gefängnisses in unmittelbarer Näher zur Hauptstadt von Abuja. Am frühen Mittwochmorgen riegelten Sicherheitskräfte die umliegenden Straßen ab. Laut Justizvollzugsbehörde wurde ein Sicherheitsmann bei dem Angriff getötet.

Angriff auf Mitarbeiter des Präsidenten

Kurz zuvor hatten Bewaffnete einen Voraustrupp der Sicherheitskräfte von Staatschef Muhammadu Buhari angegriffen, der einen Besuch des Präsidenten in seinem Heimat-Bundesstaat Katsina im Nordwesten Nigerias vorbereiten sollte. Zwei Beamte wurden leicht verletzt, wie das Präsidialamt mitteilte. Wer hinter der Tat steht, ist bis jetzt unklar.

In der Vergangenheit kam es in Nigeria immer wieder zu Angriffen auf Gefängnisse, bei denen bewaffnete Männer versuchten, Häftlinge zu befreien. Im vergangenen Jahr entkamen mehr als 1800 Häftlinge, nachdem schwer bewaffnete Männer ein Gefängnis im Südosten Nigerias mit Sprengstoff angegriffen hatten.

ust/rb (ap, afp, rtr, interior.gov.ng/)

| Anzeige
| Anzeige

More from DW.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon