Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Patienten über 80 Jahre werden nicht mehr beatmet: Deutsche Katastrophenärzte verfassen Alarmbericht über Straßburg

Tagesspiegel-Logo Tagesspiegel vor 6 Tagen Sven Lemkemeyer

Rettungskräfte in Schutzanzügen stehen in Straßburg an einem Krankenwagen, und kümmern sich um einen Mann, der das Rettungsteam auf Grund von Atemnot gerufen hatte. Die Region Grand Est ist einer der Epidemie-Brennpunkte in Frankreich. © Foto: Jean-Francois Badias/AP/dpa Rettungskräfte in Schutzanzügen stehen in Straßburg an einem Krankenwagen, und kümmern sich um einen Mann, der das Rettungsteam auf Grund von Atemnot gerufen hatte. Die Region Grand Est ist einer der Epidemie-Brennpunkte in Frankreich.

Ihr Besuch in Straßburg im Auftrag des Innenministerium Baden-Württembergs hat die Ärzte schockiert. Sie warnen, wie sich Deutschland vorbereiten sollte.

Infizierte Mediziner arbeiten weiter mit Coronavirus-Patienten, über 80-Jährige werden nicht mehr beatmet, die Gefahr „medizinischer Kollateralschäden“: Mitarbeiter des Deutschen Instituts für Katastrophenmedizin (DIFKM) haben nach einem Besuch in der Universitätsklinik von Straßburg einen alarmierenden Bericht für das Innenministerium Baden-Württembergs über die Lage in dem französischen Coronavirus-Epizentrum verfasst.

Und sie haben daraus Schlüsse für die Lage in der Bundesrepublik gezogen. Die deutschen Ärzte beschreiben in dem Dokument, das dem Tagesspiegel vorliegt, die zum Teil drastischen Maßnahmen, die von den Kollegen im Elsass ergriffen wurden.

Nach dem Besuch dort zeichne „sich nunmehr im Detail greifbare Gefahr durch das Virus Sars-CoV-2 ab“. Dies mache „weitere konsequente Maßnahmen der Landesregierungen, der Krankenhäuser und der Rettungsdienste in Deutschland“ unabdingbar.

Durch die Coronavirus-19-Pandemie sind in Frankreich bereits mehr als 1000 Menschen gestorben, rund 22.300 Menschen infizierten sich. Die Regierung in Paris hatte vor einer Woche strikte Ausgangsbeschränkungen verhängt, die polizeilich überwacht werden. Bürger, die vor die Türe gehen, müssen einen Passierschein vorweisen können und angeben, wohin sie gehen.

Die Ärzte des DIFKM schreiben weiter, unter der Annahme, dass sich die Entwicklung, wie im sie im Elsass bestehe, bald auch in Deutschland einstellen werde, sei eine optimale Vorbereitung von „allerhöchster Dringlichkeit“ – wichtig zu sehen sei dabei, „dass das Nadelöhr die zu beatmenden Patienten sind“. Damit käme dem Rettungsdienst und der Intensivmedizin in den Kliniken „die absolute Schlüsselrolle“ zu.

Dies unterstreichen die deutschen Ärzte mit dem Satz über den Besuch in Straßburg: „Am 23.03.2020 erfolgte pro Stunde eine Aufnahme eines beatmungspflichtigen Patienten.“ Normalerweise verfüge die Klinik über Intensivstationen mit insgesamt 40 Beatmungsbetten in Einzelzimmern, wo die Bauchlage, die sich therapeutisch als am wirksamsten erwiesen habe, angewandt werden können.

Am Tag des Besuches hätten 90 solcher Plätze zur Verfügung gestanden. Für den 25. März seien weitere 110 Betten erwartet worden, die in einem großen Raum untergebracht werden sollten, so der DIFKM-Bericht.

Für das Fachpersonal müsse es auch in Deutschland eine klar definierte Sonderrolle geben, heißt es im DIFKM-Bericht, abweichend auch von den Regeln, die in Deutschland das Robert-Koch-Institut aufgestellt habe, denn: „Der Ausfall jeder einzelnen Person in diesen Bereichen wird am Ende Menschen das Leben kosten.“

Im Nachbarland hat dies zu einer in Deutschland bisher nicht vorstellbaren Entscheidung geführt. „Frankreich gestattet daher für diesen Personenkreis das Arbeiten in allen Fällen, unabhängig von einer angenommenen oder bestehenden Infektion.“

Dafür würden natürlich strenge Schutzmaßnahmen gelten. So trage das gesamte Personal im Rettungsdienst einfachen chirurgischen Mundschutz. Bei Verdacht eines Kontakts mit Infizierten oder bestehender eigener Infektion arbeitet das Personal mit den sogenannten FFP-2-Masken weiter. „Einzig bei bestätigter Infektion UND eigenen Symptomen wird die Arbeit wenige Tage unterbrochen.“

Der DIFKM-Bericht listet dann schockierende Fakten auf, die im Kampf gegen das Coronavirus im Elsass und der Uniklinik gelten:

  • Seit dem 21. März würden Patienten, die älter sind als 80 Jahre, nicht mehr beatmet. Stattdessen erfolge „Sterbebegleitung mit Opiaten und Schlafmitteln“
  • Patienten in Pflegeheimen, die älter als 80 Jahre und beatmungspflichtig wären, „erhalten eine schnelle Sterbebegleitung mit Opiaten und Schlafmittel durch den Rettungsdienst“. Wegen der Krise sei die Ethikkommission berufen worden, die in jedem Einzelfall Vorgaben mache
  • Wegen der Krise sei die Ethikkommission berufen worden, die in jedem Einzelfall Vorgaben mache

Als typische Vorerkrankungen von beatmungspflichtigen Patienten wurden in Straßburg die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), Asthma, Pneumonie, Diabetes, Adipositas und Bluthochdruck ausgemacht. Die Beatmungsdauer der Patienten in der Uni-Klinik betrage derzeit 14 bis 21 Tage.

Die Entwöhnung der Patienten von den Beatmungsgeräten habe sich als insgesamt schwierig herausgestellt. Bei dem kleinsten Hustenreiz sei eine sofortige Reintubation nötig.

Das Alter der Patienten, die beatmet werden müssten, liege zwischen 19 und 80 Jahren. Drei von 90 Patienten seien jünger als 50 gewesen und hätten keine Vorerkrankungen gehabt. Alle anderen hätte solche unterschiedlicher Schweregrad gehabt.

Weitere Maßnahmen, die im Elsass und in Straßburg gegen das Coronavirus ergriffen worden seien:

  • Logostisch sei das gesamte Universitätskrankenhaus auf die Behandlung von Coronavirus-Patienten umgestellt worden.
  • Alle verfügbaren Beatmungsgeräte werden in der Uniklinik gesammelt.
  • Es gebe nur noch eine Bypass-Operation pro Tag.
  • Keine chirurgischen Eingriffe wegen Tumoren.
  • Frakturen würden nicht mehr operiert.
  • Ambulante Operationen wurden abgesagt.
  • Private Kliniken wurden geschlossen, dass dadurch freiwerdende Personal unterstützt die Uni-Klinik.
  • Alle Gehfähigen und Patienten, bei denen es medizinisch vertretbar ist, werden aus der Klinik entlassen.
  • Detaillierte Vorgaben, wie das Krisenmanagement bei der Aufnahme von Verdachtsfällen oder Coronavirus-Patienten aussieht. 

Die DIFKM-Mediziner schließen ihren Bericht mit dem eindringlichen Appell, „zu jeder Zeit an die Vermeidung von erheblichen medizinischen Kollateralschäden“ zu denken.  Menschen hätten auch in dieser Zeit medizinische Notfälle. „Wir dürfen am Ende nicht all diese Patienten verlieren, um dafür alle Covid-19-Patienten gerettet zu haben.“

Im schlimmsten Fall müsse es ähnlich wie in Straßburg reine Coronavirus-Kliniken geben, aber auch andere, die die Regelversorgung anderer Notfälle gewährleisteten. „Dies in der Fläche unseres Landes zu organisieren, wird sicherlich mehr als herausfordernd." 

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Tagesspiegel

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon