Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Poroschenko droht herbe Niederlage

dw.com-Logo dw.com 21.04.2019 dw.com

Routinier oder Politneuling? In der Ukraine entscheidet sich an diesem Sonntag, wer künftig an der Spitze des Staates steht. Präsident Petro Poroschenko könne schon seine Koffer packen, glauben Demoskopen.

Seit Juni 2014 im Amt: Präsident Poroschenko (53) © Reuters/G. Garanich Seit Juni 2014 im Amt: Präsident Poroschenko (53)

Die Menschen in der Ukraine haben an diesem Sonntag die (Stich-)Wahl: Rund 30 Millionen Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, sich zwischen Staatschef Petro Poroschenko und seinem Herausforderer Wolodymyr Selenskyj zu entscheiden.

Im jüngsten Umfragen lag der politisch unerfahrene Selenskyj klar vorn: Mit gut 70 Prozent Zustimmung schnitt er deutlich besser ab als der Amtsinhaber. Schon die erste Wahlrunde hatte Selenskyj gewonnen.

Für diese Themen interessieren sich die MSN-Leser:

"Sonntagstrend": AfD jetzt stärkste Partei in Ostdeutschland

Atomgespräche: Kim Jong Un provoziert Donald Trump

Niemand ist "fehlerfrei": Seehofer verteidigt "Demokraten" Orban

Komiker gegen "Schokokönig"

Der Komiker und Schauspieler, der durch eine TV-Serie im ganzen Land bekannt wurde, ist erst seit Jahresbeginn auf der politischen Bühne aktiv. Wahlkampf machte er mit Anti-Korruptionsthemen. Über Selenskyjs Ziele ist ansonsten wenig bekannt. Wie Poroschenko steht aber auch er für einen prowestlichen Kurs in Richtung Europäische Union und NATO.

Zeigt sich siegessicher: Herausforderer Selenskyj (41) © Reuters/V. Ogirenko Zeigt sich siegessicher: Herausforderer Selenskyj (41)

Poroschenko, der es mit einem Süßwaren-Imperium zu einem Vermögen brachte, hat bei den meisten Ukrainern an Ansehen verloren. Er war vor fünf Jahren mit dem Versprechen ins Amt gewählt worden, den Konflikt in der Ostukraine rasch zu beenden, doch die Gefechte dauern bis heute an. Auch die Annäherung an die EU verlief langsamer als von vielen gewünscht, zugesagte Reformen kamen kaum voran.

Hitzige Debatte vor Megakulisse

Am Freitag hatten sich die beiden Bewerber noch einen spektakulären Schlagabtausch geliefert: Sie diskutierten im Olympiastadion von Kiew vor Tausenden Zusehern. Dabei hielt Poroschenko seinem Kontrahenten vor allem mangelnde Erfahrung vor und stellte dessen Fähigkeit in Frage, dem russischen Präsidenten Wladimir Putin die Stirn zu bieten: "Ein Schauspieler ohne jegliche Erfahrung kann keinen Krieg gegen einen Aggressor führen", rief der Staatschef.

Wahlkampf-Abschluss: Anhänger beider Kandidaten - versammelt im Olympiastadion © Reuters/V. Fedosenko Wahlkampf-Abschluss: Anhänger beider Kandidaten - versammelt im Olympiastadion

"Ich bin kein Politiker", betonte Selenskyj. "Ich bin einfach ein normaler Mensch, der gekommen ist, um dieses System zu stürzen." Die krisengeschüttelte Ukraine sei heute das ärmste Land - unter "dem reichsten Präsidenten".

wa/fab (rtr, dpa, afp)

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon