Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Razzien: Verdacht der Terrorfinanzierung wird geprüft

dw.com-Logo dw.com vor 5 Tagen dw.com
Ein Polizeiwagen vor einem Gebäude, das durchsucht wurde © picture-alliance/Tnn/M. Kleinknecht Ein Polizeiwagen vor einem Gebäude, das durchsucht wurde

Es war eine großangelegte Polizeiaktion in Norddeutschland. Sie richtete sich gegen eine Bande, die mutmaßlich illegal Geld ins Ausland verschoben haben soll. Der Verdacht der Terrorismusfinanzierung steht im Raum.

Polizei und Staatsanwaltschaft haben 16 Objekte in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung durchsucht. "Wir prüfen auch, ob ein Verdacht auf Terrorismusfinanzierung vorliegt", sagte die Leitende Oberstaatsanwältin Ulrike Stahlmann-Liebelt in Flensburg. Geld könnte möglicherweise an die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) geflossen sein.

Die Beamten agierten in mehreren Bundesländern zeitgleich © picture-alliance/dpa/C. Charisius Die Beamten agierten in mehreren Bundesländern zeitgleich

Illegale Geldgeschäfte

Hintergrund ist ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Flensburg gegen elf Beschuldigte, wie die Anklagebehörde mitteilte. Zwei Männer aus Syrien im Alter von 34 und 37 Jahren wurden festgenommen. Sie sollten dem Haftrichter vorgeführt werden. Den beschuldigten zehn Männern und einer Frau wird vorgeworfen, sich zwischen Dezember 2018 und Juli 2019 gewerbsmäßig und organisiert zu illegalen Geldgeschäften verabredet zu haben. Die Beteiligten stammen überwiegend aus Syrien. Sie sollen Geld ins Ausland verschoben und dafür Provisionen kassiert haben. Es soll sich um Summen im sechsstelligen Bereich gehandelt haben, sagte Stahlmann-Liebelt. Die Herkunft des Geldes ist den Angaben nach bislang nicht bekannt. Das Geld sei mutmaßlich in mehrere Länder geflossen. Bei den Durchsuchungen wurden Stahlmann-Liebelt zufolge größere Bargeldbeträge gefunden

MSN-Leser interessieren sich auch für:

Im Doppelpack: 95-jährige Zwillinge teilen Lebensgeheimnis

Überweisungsfehler: Paar verprasst 107.000 Euro

Überraschungsgast: Hirsch crasht Hochzeitsfoto

 

Fahnder verlädt eine Kiste mit sichergestellten Gegenständen in ein Fahrzeug © picture-alliance/dpa/C. Charisius Fahnder verlädt eine Kiste mit sichergestellten Gegenständen in ein Fahrzeug

Offenbar größere Geldbeträge gefunden

In welchen Orten genau die Razzien stattfanden, wollte die Staatsanwaltschaft auf Nachfrage nicht sagen. In Hamburg soll ein Haus im Stadtteil Eimsbüttel durchsucht worden sein. Dabei sei ein Mann von Polizisten abgeführt worden. Nach Informationen des Norddeutschen Rundfunks soll es in Schleswig-Holstein auch in Stockelsdorf und im Flensburger Raum Razzien gegeben haben. Die Flensburger Behörde ist federführend bei den Ermittlungen, weil sie die Staatsschutzanwaltschaft in Schleswig-Holstein ist. Sie ist damit für Straftaten zuständig, die einen politischen Hintergrund haben können.

as/ww (dpa, afp)

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon