Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Schweizer wollen 3G-Zertifikat laut Hochrechnung beibehalten

DW-Logo DW 28.11.2021 dw.com

Bei einer Volksabstimmung zeichnet sich eine klare Mehrheit zugunsten der Corona-Regelung ab. Mit dem Zertifikat sollen die Schweizer eine Corona-Impfung, Genesung oder eine Negativ-Testung nachweisen.

Die rechtskonservative Partei SVP und andere Gruppen hatten das Referendum gegen den COVID-Pass unterstützt © Manuel Geisser/imago images Die rechtskonservative Partei SVP und andere Gruppen hatten das Referendum gegen den COVID-Pass unterstützt

Laut Hochrechnungen des öffentlich-rechtlichen Senders SRF unterstützen 63 Prozent der Wählerinnen und Wähler das entsprechende Gesetz, das eine rechtliche Grundlage für das umstrittene COVID-19-Zertifikat schaffen soll.

Das Zertifikat, das seit September beim Besuch von Restaurants oder bei Veranstaltungen und in Freizeiteinrichtungen vorgezeigt werden muss, sorgt seit Wochen für Streit in der Schweiz. Landesweit gab es immer wieder Proteste gegen das Zertifikat und andere Corona-Maßnahmen.

Im Vorfeld des Referendums hatte es immer wieder Protest-Kundgebungen gegen den so genannten COVID-Pass gegeben © Jean-Christophe Bott/KEYSTONE/picture alliance Im Vorfeld des Referendums hatte es immer wieder Protest-Kundgebungen gegen den so genannten COVID-Pass gegeben

Teilweise schlugen die Proteste in Gewalt um. Die Polizei meldete zudem einen drastischen Anstieg bei Gewalt- und Todesdrohungen gegenüber Politikern, die sich für verschärfte Corona-Maßnahmen einsetzen.

Die rechtskonservative SVP hatte gemeinsam mit mehreren anderen Gruppierungen das Referendum gegen den COVID-Pass unterstützt. Sie halten es für unangemessen, ein Zertifikat als Eintrittskarte zu verlangen. Dies spalte das Land und führe zu einem indirekten Impfzwang.


Video: Corona-Hammer: 3G im Job, sonst drohen Lohnentzug und 25.000 EUR Strafe (SAT.1)

Video wiedergeben

Die Regierung hatte hingegen argumentiert, dass ohne solch einen Nachweis über Impfung, Genesung oder negativen Corona-Test Großveranstaltungen verboten werden müssten und es wieder zu landesweiten coronabedingten Schließungen kommen werde.

Die Regierung hatte zu Bedenken gegeben, ohne das Zertifikat müssten Großveranstaltungen verboten werden © Christian Beutler/Keystone/picture alliance Die Regierung hatte zu Bedenken gegeben, ohne das Zertifikat müssten Großveranstaltungen verboten werden

Genau wie andere Länder erlebt die Schweiz seit Mitte Oktober einen Anstieg der Corona-Zahlen. Mit rund 65 Prozent vollständig Geimpften weist der Alpenstaat zudem eine geringere Impfrate auf als andere westeuropäische Staaten.

Eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen auf nationaler Ebene lehnt die Regierung bislang jedoch ab. Sie verweist dabei auf die noch relativ niedrige Belegung der Intensivbetten mit COVID-19-Patienten von 20 Prozent.

Bei einem weiteren Referendum sprachen sich laut Hochrechnung 61 Prozent für Reformen im Pflegesektor aus, um diese Berufe attraktiver zu machen und die Versorgung der alternden Bevölkerung sicherzustellen. Die Initiatoren - darunter Berufsverbände und linke Parteien - verlangten unter anderem mehr Lohn, bessere Arbeitsbedingungen sowie mehr Geld für die Aus- und Weiterbildung.

uh/se (dpa, afp)

| Anzeige
| Anzeige

More from DW.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon