Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Serbien: Keine Lösung des Kosovo-Konflikts auf lange Sicht

Staatspräsident Aleksandar Vucics hält eine Lösung des jahrzehntelange Konflikts mit der früheren serbischen Provinz Kosovo auf absehbare Zeit für unmöglich. "Wir sind weit entfernt von einer solchen Lösung", sagte Vucic vor Landsleuten im Nordkosovo, wie Belgrader Medien berichten. Bei einer Rede vor Anhängern in Mitrovica bestritt er zudem, dass er einem Gebietsaustausch mit dem Kosovo zustimmen würde. "Wenn sie sagen, dass ich die Grenzen ändern möchte, dann lügen sie", stellte Vucic klar. Ende der 90er Jahre hatten serbische Militärs und Paramilitärs bis zu 800.000 Albaner aus dem Kosovo vertrieben, um die Region wieder unter Kontrolle zu bringen. Ein Kampfeinsatz der NATO erzwang den Rückzug der Serben. Danach stand das Land unter internationaler Verwaltung. 2008 erklärte sich das Kosovo für unabhängig und wird derzeit von über 110 Staaten als selbstständiger Staat anerkannt. Belgrad akzeptiert das nicht und will seine frühere Provinz wegen seiner dort gelegenen mittelalterlichen Klöster und Schlachtfelder wieder zurückhaben. Zuletzt hatten Belgrad und Pristina einen Gebietstausch ins Spiel gebracht. Demnach solle Nordkosovo mit seiner lokalen serbischen Mehrheit an Serbien fallen. Im Gegenzug würde die Region Presevo in Südserbien, wo es eine lokale albanische Mehrheit gibt, dem Kosovo angegliedert. Die EU und die USA wollen in den nächsten Monaten einen Durchbruch in dem Dauerkonflikt erreichen. Eine abermalige Vermittlungsrunde der EU zwischen den beiden zerstrittenen Nachbarn war indes am Freitag in Brüssel gescheitert. Denn Vucic hatte sich geweigert, seinen Kosovo-Kollegen Hashim Thaci zu treffen und war wieder abgereist. An diesem Wochenende besuchte er die serbischen Minderheit in der ehemaligen Provinz. Aus Protest dagegen brachten aufgebrachte Albaner Bagger und Lastwagen in Stellung und blockierten eine Straße, um die Anreise des serbischen Präsidenten zu verhindern. Es kam zu Unruhen, bei denen auch Journalisten bedroht wurden. Die DW-Reporterinnen Sanja Kljajic und Elona Elezi, die mit einem Auto unterwegs waren, das serbische Kennzeichen hatte, wurden von albanischen Demonstranten umzingelt, die von "Provokation" sprachen. "Es sah so aus, als ob sie uns nicht wegfahren lassen wollten", sagte Kljajic. Die kosovarische Polizei hielt die Demonstranten auf Abstand. Auch das Belgrader Nachrichtenportal Insajder und die serbischen Agentur Tanjug berichten, dass ihre Reporter ähnlich bedroht und angegriffen wurden. uh/ml (dpa, ap)
image beaconimage beaconimage beacon