Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

So bringt der russische Geheimdienst Gegner zu Fall

DIE WELT-Logo DIE WELT 11.01.2017

Mit heimlich aufgenommenen Sexvideos und anderen kompromittierenden Dokumenten sollen Oppositionelle und kritische Journalisten mundtot gemacht werden. Längst ist nicht mehr klar, ob das Material echt ist.

Geheimdienst © Getty Geheimdienst

Der Zeitpunkt des Schlags gegen den russischen Oppositionellen Michail Kasjanow im vergangenen Jahr war klug kalkuliert. Seine Partei Parnas und andere demokratische Parteien hatten gerade ihre Debatten und Vorwahlen begonnen, um die Parteilisten für die anstehende Parlamentswahl zu bestimmen. Ausgerechnet da strahlte der Kreml-nahe Fernsehsender NTV einen Film über Kasjanow aus.

Das Herzstück dieser Schmierenreportage waren Videos, die mit versteckter Kamera gefilmt worden waren. Sie zeigten den Oppositionellen im Bett mit Natalia Pelewina, einer Aktivistin der Partei Parnas. Angeblich lästerten sie bei ihrem Schäferstündchen auch über ihre Mitstreiter aus den Oppositionsreihen. Auch wenn es nicht möglich ist zu überprüfen, was am Video echt und was manipuliert war, war der Skandal damit programmiert.

FILE - Former Russian Prime Minister Mikhail Kasyanov, who was presidential candidate from democratic opposition, talks at 'Echo of Moscow' radio station in Moscow, Russia, 28 January 2008. EPA/SERGEI CHIRIKOV (zu dpa "Russischer Oppositionspolitiker Kasjanow zunehmend Ziel von Attacken" vom 11.02.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++ | © picture alliance / dpa FILE - Former Russian Prime Minister Mikhail Kasyanov, who was presidential candidate from democratic opposition, talks at 'Echo of Moscow' radio station in Moscow, Russia, 28 January 2008. EPA/SERGEI CHIRIKOV (zu dpa "Russischer Oppositionspolitiker Kasjanow zunehmend Ziel von Attacken" vom 11.02.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++ |

Das ist nur ein Beispiel dafür, was in Russland mit dem Wort "Kompromat" bezeichnet wird. So wird kompromittierendes Material gegen eine Person genannt, das von Geheimdiensten oder privaten Sicherheitsdiensten gesammelt und später zur Erpressung oder für Schmierenkampagnen verwendet wird. Das Wort "Kompromat" ist gerade in internationalen Medien in aller Munde, nachdem der US-Sender CNN berichtete, Russland habe angeblich belastendes Material über den designierten US-Präsidenten Donald Trump gesammelt.

Die Memos eines ehemaligen Mitarbeiters des britischen Geheimdienstes, die von der Web-Seite BuzzFeed veröffentlicht wurden, beschreiben Szenen, die aus einem Film wie dem über Kasjanow stammen könnten. Angeblich habe der russische Geheimdienst Trumps "sexuelle Perversionen" in einem Moskauer Luxushotel gefilmt. BuzzFeed versah die Veröffentlichung mit einem Hinweis, dass die Informationen nicht überprüft sind. Prompt wurde im Kreml der Bericht als "Fälschung" bezeichnet.

Kompromat hat in Russland eine lange Tradition. Schon in der Sowjetunion sammelten Geheimdienste Dossiers sowohl über Regimekritiker als auch untreue Beamte. Das Geschäft mit kompromittierenden Dokumenten blühte aber richtig in den 90er-Jahren auf. Nun wurde die Praxis nicht mehr nur von Geheimdiensten, sondern auch von Sicherheitsdiensten privater Unternehmen angewendet und das Material für Erpressung benutzt.

Oft erwies sich das als Mischung aus realen und erfundenen Informationen. Manchmal wurden die Drohungen nie umgesetzt, irgendwann führte die Häufigkeit der präsentierten Skandale dazu, dass die russische Öffentlichkeit abstumpfte, zumal längst niemand mehr durchblicken konnte, wer hinter welchem Skandal steckte, was davon wahr und was manipuliert oder erfunden war.

Ein Fall aus der späten Amtszeit des Präsidenten Boris Jelzin erlangte jedoch Berühmtheit und erinnert an den Fall Trump. Er betraf den damaligen Generalstaatsanwalt Juri Skuratow, der massiv gegen Korruption vorging und sich dabei mit mächtigen Figuren aus der Umgebung von Jelzin anlegte. Unter anderem mit dem Oligarchen Boris Beresowski und Pawel Borodin aus der Verwaltung für Angelegenheit des russischen Präsidenten.

Im Februar 1999 wurde Skuratow zu einem Treffen mit Nikolai Bordjuscha, dem Leiter der Präsidialverwaltung und des Sicherheitsrates, gebeten. Skuratow beschreibt später in seinem Buch, wie Bordjuscha plötzlich eine Videokassette rausgeholt habe. Gemeinsam schauten sie das Video an, das angeblich Skuratow im Bett mit zwei Frauen zeigte. Der Generalstaatsanwalt solle zurücktreten, "solange der Skandal nicht öffentlich ist", soll Bordjuscha indirekt gedroht haben. Er selbst habe die Kassette auf seinem Schreibtisch in einem Umschlag gefunden. Woher sie sei, wisse er nicht.

Hinter der Intrige wird Putin vermutet

Im März 1999 strahlte das russische Fernsehen das Video aus. Gegen Skuratow wurde ein Strafverfahren eingeleitet, und er musste kurz darauf seinen Posten räumen. In seinem Buch und in Interviews vermutete er, dass das Video vom Geheimdienst FSB im Auftrag von Beratern aus der Umgebung von Präsident Jelzin verbreitet wurde. Chef des FSB war damals der heutige russische Präsident Wladimir Putin.

1002562 12/10/2011 Co-chairman of the People's Freedom Party Mikhail Kasyanov at the rally "For Fair Elections" on Bolotnaya Square. | © picture alliance / Ria Novosti 1002562 12/10/2011 Co-chairman of the People's Freedom Party Mikhail Kasyanov at the rally "For Fair Elections" on Bolotnaya Square. |

Vor drei Jahren erzählte Skuratow dem russischen Fernsehsender Doschd, er glaube, dass Kompromat immer noch eine Rolle in der Politik spiele. "In vielen Fällen kommt es nicht zu Veröffentlichungen. Es gibt einfach Gespräche, in denen Bedingungen diktiert werden, und die Person räumt ihren Posten", sagte er.

Unter Putin wurden Sexvideos und abgehörte Gespräche zu einem beliebten Mittel, um Regierungskritiker zu diffamieren und zu kriminalisieren. So wurden 2010 mehrere Videos mit oppositionellen Journalisten und Politikern veröffentlicht. Eine Frau lockte die nicht abgeneigten Männer in eine mit versteckten Kameras ausgestattete Wohnung, wo sie dann beim Sex oder beim Schnüffeln von Kokain gefilmt wurden.

Der Oppositionelle Wladimir Ryschkow wurde zum Opfer einer ähnlichen Schmierenkampagne, nachdem er in einem Hotelzimmer in einer heiklen Situation gefilmt wurde. Im Winter 2011, als die Proteste gegen Putin in Moskau begannen, wurden Telefongespräche von Oppositionellen den Kreml-treuen Medien zugespielt.

Und später zeigte der Sender NTV Szenen mit dem Oppositionellen Sergej Udalzow, die mit einer versteckten Kamera in Weißrussland aufgenommen worden waren. Angeblich hatte er dort mit einem georgischen Politiker Putschpläne besprochen. Nach dieser Veröffentlichung wurden Dutzende Aktivisten verhaftet. Sergej Udalzow sitzt bis heute im Gefängnis.

Auch ausländische Diplomaten werden erpresst

Ausländer waren bislang kaum betroffen von solchen Aktivitäten. 2009 wurden zwei Videos veröffentlicht, die Diplomaten mit Prostituierten zeigten. Darunter der stellvertretende britische Generalkonsul in der Stadt Jekaterinburg und ein US-Diplomat aus der Botschaft in Moskau.

Die unabhängige Zeitung "Nowaja Gaseta" bewertete beide Fälle als gescheiterte Versuche der russischen Geheimdienste, die Diplomaten mithilfe von Erpressung als Agenten anzuwerben. Die Erpressung mit Sexvideos sei doch eine "primitive" und veraltete Methode, schrieb die Zeitung. Allerdings erzielt sie noch immer Wirkung.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von DIE WELT

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon