Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Syrien-Rückkehrerinnen in Kosovo unter Hausarrest

Euronews-Logo Euronews 25.04.2019 euronews
© Bereitgestellt von Euronews SA

Zehn Frauen, die aus Syrien nach Kosovo zurückgebracht worden sind, stehen nun unter Hausarrest. Ihnen wird Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vorgeworfen.

Die Frauen gehören zu einer Gruppe von 110 Kosovaren, die am Wochenende von Syrien in ihre Heimat zurückgeführt wurden.

Das interessiert andere MSN-Leser: 

Konsequenzen: Sri Lankas Polizeichef muss gehen

Afghanistan: USA und Verbündete töten erstmals mehr Zivilisten als die Taliban

Saudi-Arabien: 37 Menschen hingerichtet

Verteidigerin Fehmije Gashi Bytyqi zum Vorgehen der Justiz: "Die Frauen, die im Vranidoll-Camp [einer Gefangenenanstalt für Ausländer] waren, wurden gestern dem Gesetz entsprechend befragt. Wie es wegen der Schwere der Tat, der sie verdächtigt werden, in dieser Phase nach der Strafprozessordnung vorgegeben ist, haben uns heute dieselben Ermittler darüber in Kenntnis gesetzt, dass es eine Anhörung der Frauen, die aus Syrien zurückgekehrt sind, geben wird."

NÄCHSTES
NÄCHSTES

Das Gericht in Kosovos Hauptstadt Pristina brachte einen begründeten Verdacht an, dass sich die Beschuldigten von 2014 an bis zu ihrer Rückkehr am Wochenende im syrisch-irakischen Kriegsgebiet aufhielten.

Werden die Frauen verurteilt, drohen ihnen bis zu 15 Jahren Haft.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Euronews

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon