Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Trump bietet für Mauer-Finanzierung Zugeständnisse bei Einwanderung an

WELT-Logo WELT 19.01.2019
© Bereitgestellt von Local News RSS DE-DE

Im Streit um seine Mauer-Pläne hat US-Präsident Trump Zugeständnisse bei der Einwanderung angeboten. Die Spitzen der demokratischen Partei im US-Kongress hatten zuvor jedoch bereits abgewunken. Damit geht die längste Haushaltssperre der US-Geschichte weiter.

US-Präsident Donald Trump hat in einer Rede im Weißen Haus einen neuen Vorschlag zur Beendigung des Shutdowns vorgestellt. Darin stellte er am Samstag eine Verlängerung des vorübergehenden Schutzes für Personen in Aussicht, die als Kinder illegal in die USA gebracht wurden. Er forderte weiter 5,7 Milliarden Dollar für eine Mauer an der Grenze zu Mexiko.

Das könnte Sie auch interessieren:
Regierungsstillstand: Trump äußert sich am Abend zu Shutdown – neues Angebot an Demokraten erwartet

Bauprojekt in Russland: Trump soll seinen Ex-Anwalt aufgefordert haben, den US-Kongress zu belügen

Trump schlug auch vor, den Schutz für Einwanderer zu verlängern, die wegen Krieg oder Naturkatastrophen in ihren Heimatländern in die USA kamen. Der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, werde den Vorschlag in den nächsten Tagen für eine Abstimmung im Senat vorlegen.

Die Spitzen der demokratischen Partei, die das Repräsentantenhaus kontrollieren, hatten zuvor jedoch bereits gesagt, dass sie das Angebot des Präsidenten für inakzeptabel halten.

Mehr auf MSN

NÄCHSTES
NÄCHSTES

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von WELT

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon