Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Trump-Nichte warnt – „Kann nicht zulassen, dass er mein Land zerstört“

WELT-Logo WELT 07.07.2020
US-Präsident Trump muss Kritik von seiner Nicht einstecken Quelle: AP © AP US-Präsident Trump muss Kritik von seiner Nicht einstecken Quelle: AP

Donald Trumps Nichte Mary hat eindringlich vor einer zweiten Amtszeit des US-Präsidenten gewarnt. „Ich kann nicht zulassen, dass er mein Land zerstört“, zitierte der TV-Sender CNN Mary Trump am Dienstag unter Berufung auf ein Exemplar des unveröffentlichten Buchs der Präsidentennichte. Mary Trump ist die Tochter von Donald Trumps ältestem Bruder Fred, der 1981 starb. Mit Blick auf ihre Enthüllungen schreibe Mary Trump, sie habe nach den vergangenen drei Jahren mit Trump als Präsident „nicht länger schweigen“ können, berichtete CNN.

Der Titel des 240 Seiten umfassenden Buchs über die Familie Trump der promovierten Psychologin lautet auf Deutsch übersetzt: „Zu viel und nie genug – Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt geschaffen hat“. Es soll kommende Woche in den USA auf den Markt kommen. Trumps Bruder Robert hatte versucht, die Veröffentlichung zu verhindern.

Porträt einer toxischen Familie

Neben CNN zitierten am Dienstag auch die „Washington Post“ und die „New York Times“ aus dem Buch. Mary Trump stelle ihren Großvater darin als Patriarchen dar, der ihren als sensibel und sanft beschriebenen Vater stets missbilligt habe, berichtete die „Washington Post“. Donald Trump habe angesichts des Verhaltens seines Vaters früh gelernt, dass es „falsch“ gewesen sei, wie sein älterer Bruder zu sein. Das habe Trump die Fähigkeit genommen, „das gesamte Spektrum menschlicher Emotion zu entwickeln und zu erfahren“, schreibt Mary Trump demnach.

In der Beschreibung des Verlags heißt es, Mary Trump zeichne ein „Porträt von Donald J. Trump und der toxischen Familie“, die ihn zu dem gemacht habe, was er heute sei: Ein Mann, „der jetzt die Gesundheit, die wirtschaftliche Sicherheit und das soziale Gefüge der Welt bedroht“.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von WELT

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon