Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Umfrage - Kramp-Karrenbauer bei CDU-Anhängern knapp vor Merz

Reuters-Logo Reuters 09.11.2018
Secretary General of CDU Annegret Kramp-Karrenbauer gives statement in Berlin © Reuters/FABRIZIO BENSCH Secretary General of CDU Annegret Kramp-Karrenbauer gives statement in Berlin

Berlin (Reuters) - CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer ist einer Umfrage des ZDF-Politbarometers zufolge bei Wählern und Unions-Anhängern Favoritin für die Nachfolge von Angela Merkel an der Parteispitze.

Die frühere Ministerpräsidentin des Saarlands liegt mit 31 Prozent bei allen Befragten und 35 Prozent bei den Unions-Anhängern vor dem CDU-Politiker Friedrich Merz (25 und 33 Prozent), wie die am Freitag veröffentlichte Erhebung ergab. Gesundheitsminister Jens Spahn landet mit sechs beziehungsweise sieben Prozent abgeschlagen auf dem dritten Platz. Egal ist 23 Prozent aller Befragten und 14 Prozent der Unions-Anhänger, wer die CDU künftig führt. Ähnliche Ergebnisse zeigen sich bei der Frage, wer der drei Kandidaten die Eignung für das Amt der Bundeskanzlerin beziehungsweise des Bundeskanzlers hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie die Vergangenheit Merz schaden könnte

Den Verzicht Merkels auf eine weitere Kandidatur für den CDU-Chefposten beim Parteitag am 7. Dezember in Hamburg begrüßen 78 Prozent aller Befragten. Zugleich finden 63 Prozent ihre Absicht gut, bis zum Ende der Wahlperiode 2021 Kanzlerin zu bleiben. Eine am Mittwoch veröffentlichte Insa-Umfrage im Auftrag der "Bild"-Zeitung hatte ein umgekehrtes Ergebnis gebracht: Demnach wollen knapp zwei Drittel der 4000 Befragten einen vorzeitigen Abschied Merkels aus dem Kanzleramt.

Über die Nachfolge Merkels an der CDU-Spitze bestimmen die 1001 Delegierten des Parteitages. Für die Erhebung des ZDF-Politbarometers befragte die Forschungsgruppe Wahlen vom 6. bis 8. November 1200 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Reuters

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon