Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Urteil des Obersten Gerichts: Homophobie ist in Brasilien jetzt Straftat

Tagesspiegel-Logo Tagesspiegel 24.05.2019

Präsident Bolsonaro äußert sich immer wieder abfällig über Lesben und Schwule. Nach einem Gerichtsentscheid gilt Homophobie nun als rassistische Straftat.

Aktivisten begrüßten das Votum der Richter als Meilenstein. © Foto: Wagner Meyer/picture alliance / dpa Aktivisten begrüßten das Votum der Richter als Meilenstein.

In Brasilien hat das Oberste Gericht Homosexuellenfeindlichkeit zur Straftat erklärt. In der mit Spannung erwarteten Abstimmung votierten am Donnerstag (Ortszeit) sechs der elf Richter dafür, Homophobie als rassistische Straftat anzuerkennen, wie das Gericht in Brasília mitteilte. Verbrechen aus Hass gegen Homosexuelle sollen mit Gefängnisstrafen von einem bis fünf Jahren geahndet werden. Brasiliens rechtsextremer Präsident Jair Bolsonaro hat immer wieder mit Attacken gegen Schwule und Lesben Empörung ausgelöst.

Das interessiert MSN-Leser heute auch:

Premierministerin May: Sie kündigt ihren Rücktritt an

Fraktionsvorsitz: Putsch-Gerüchte in der SPD

"Zerstörung der CDU": Partei in Aufruhr

Aktivisten der Homosexuellenbewegung hatten schon lange gefordert, Homophobie als Hassverbrechen anzuerkennen, das gegen die Verfassung verstößt. Sie begrüßten das Votum der Richter als Meilenstein. In den vergangenen Jahren haben in Brasilien Anfeindungen und Verbrechen gegen Lesben, Schwule und Transsexuelle zugenommen, wie die Organisation Grupo Gay de Bahia berichtet.

Im vergangenen Jahr seien 420 Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung ermordet worden. Der linke Politiker Jean Wyllys, der als einziger Abgeordneter im Parlament seine Homosexualität öffentlich gemacht hat, musste nach Morddrohungen ins Ausland fliehen.

Bolsonaro hat sich immer wieder abfällig über Afrobrasilianer, Homosexuelle und Indigene geäußert. Er hätte lieben einen toten, als einen schwulen Sohn, hatte er in einem Interview gesagt. Im Parlament stellen Evangelikale eine der größten Gruppen. Auch sie lehnen Homosexualität ab. Mehrere Abgeordnete wie der Pastor Marco Feliciano präsentierten Gesetzesvorhaben zur angeblichen „Heilung von Homosexuellen“. Gleichzeitig ist in Brasilien die gleichgeschlechtliche Ehe ebenso gesetzlich erlaubt, wie das Recht homosexueller Paare, Kinder zu adoptieren. (epd)

Mehr auf MSN:

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Tagesspiegel

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon