Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Während die Welt auf die Veröffentlichung des Berichts von Mueller wartet, spielt Trump Golf und schweigt

Business Insider Deutschland-Logo Business Insider Deutschland 24.03.2019 Ellen Cranley
President Donald Trump gives the thumbs-up as he arrives on Air Force One, Friday, March 22, 2019, at Palm Beach International Airport, in West Palm Beach, Fla., en route to Mar-a-Lago in Palm Beach, Fla. © Carolyn Kaster/AP President Donald Trump gives the thumbs-up as he arrives on Air Force One, Friday, March 22, 2019, at Palm Beach International Airport, in West Palm Beach, Fla., en route to Mar-a-Lago in Palm Beach, Fla.

An diesem Wochenendes waren alle Augen auf Justizminister William Barr gerichtet. Sonderermittler Robert Mueller hatte dem Justizminister am Freitag den Abschlussbericht über die Russland-Untersuchung übergeben.

Während die Welt darauf wartete, dass Barr weitere Einzelheiten zu dem Bericht veröffentlichen würde, verbrachte Präsident Donald Trump, der im Fokus der Ermittlungen von Mueller stand, ein ruhiges, aber genau beobachtetes Wochenende in seinem Golf-Resort in Mar-a-Lago, Florida.

Der Präsident hielt sich weitgehend von dem Trubel rund um den Bericht fern. Trump hatte fast 40 Stunden lang nichts auf Twitter gepostet — sehr ungewöhnlich für ihn. Auch in einer Rede am Freitag anlässlich einer Spendenaktion der Republikaner erwähnte er die Ermittlungen nicht. Während der Präsident schweigt, fordern Abgeordnete aus dem Kongress die Veröffentlichung des Berichts. Weltweit wird über dessen Inhalt spekuliert. 

Das interessiert andere MSN-Leser auch:

USA: Wie es mit dem Mueller-Bericht weitergeht

Dunkles Kapitel: Nazi-Vergangenheit holt Milliardärs-Familie Reimann ein

Wahlen: Lager des Militärs liegt vorn in Thailand

Donald Trump spielt Golf und schweigt zum Bericht von Mueller

Trumps Pressesprecher Hogan Gidley sagte den Reportern am Samstag, das Weiße Haus habe den Bericht von Müller weder erhalten noch sei es über ihn unterrichtet worden. Trump fühle sich „gut“.  Journalisten aus dem Weißen Haus und Augenzeugen in seinem Club in Florida beschrieben Trump als entspannt, aber aufmerksam.

CNN berief sich am Samstagnachmittag auf eine Quelle aus der Nähe des Präsidenten. Der Person zufolge sei Trump glücklich, dass Mueller seine Ermittlungen beendet habe. „Niemand gerate in Panik“ über die nächsten Schritte: „Wir lassen es laufen.“

Trump hatte am Samstag keine öffentlichen Termine. Der Präsident scheint Golf mit dem US-Musiker Kid Rock gespielt zu haben. Das zeigt jedenfalls ein Bild, das Kid Rock am Samstagabend auf Twitter gepostet hatte. Kid Rock schrieb neben das Foto: „Was für ein großartiger Mann, so bodenständig und so lustig, mit ihm zusammen zu sein. Keep America great!“

Auch Trump postete schließlich am Sonntagmorgen noch etwas auf Twitter. Er wünschte seinen Followern jedoch nur einen „guten Morgen“ und einen „tollen Tag“. In einem weiteren Tweet wiederholte er seinen Wahlkampfspruch „Make America Great Again“. 

Alles hängt nun von Justizminister Barr ab

In Mar-a-Lago scheint Normalität zu herrschen. Ein Freund des Präsidenten soll jedoch der „New York Times“ gesagt haben, dass Trump „über den Inhalt des Berichts besorgt“ sei und sich frage, wie lange es dauern würde, bis er veröffentlicht wird. Die „Times“ berichtet weiter, Trump habe sich vor kurzem Meinungen aus dem Umfeld von Barr eingeholt. Barr wurde erst vor rund zwei Monaten zum Justizminister ernannt. 

Während Trump schwieg, äußerten sich Politiker beider Parteien zu Muellers Bericht. Viele fordern dessen komplette Veröffentlichung. Alles hängt nun von Justizminister Barr ab. 

Sonam Sheth arbeitete an diesem Text ebenfalls mit. Er wurde von Cornelia Meyer aus dem Englischen übersetzt.

Das könnte euch auch interessieren:

 Trump-Fans feiern das Ende von Muellers Untersuchung und spotten über die Demokraten

 Trumps Albtraum? Beto O'Rourke könnte zum neuen Obama werden — und zu Amerikas neuem Sicherheitsrisiko

 In den Orten, in denen Trump im Wahlkampf aufgetreten ist, sind die Hassverbrechen um 226 Prozent gestiegen

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Business Insider Deutschland

Business Insider Deutschland
Business Insider Deutschland
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon