Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Warum verlegt Russland Kriegsgerät in den Osten des Landes?

DIE WELT-Logo DIE WELT vor 2 Tagen

Moskau verschiebt offenbar Truppen in den äußersten Südosten des Riesenreichs. Kremlsprecher Peskow hüllt sich in Schweigen. Ein Militärsprecher weist einen Zusammenhang mit der Entwicklung in Nordkorea zurück.

Russland verlegt Berichten zufolge möglicherweise Kriegsgerät an die Grenze zu Nordkorea. Kremlsprecher Dmitri Peskow wollte dies am Freitag in Moskau weder bestätigen noch klar dementieren. Die Frage von Truppenverschiebungen innerhalb Russlands werde nicht öffentlich diskutiert, sagte er Agenturen zufolge.

Medien in Russlands Fernem Osten hatten mögliche Truppenverlegungen in den äußersten Südosten des Riesenreichs mit dem schwelenden Konflikt zwischen Nordkorea und den USA um neue Raketentests in Verbindung gebracht. Russland hat eine knapp 20 Kilometer lange gemeinsame Grenze mit Nordkorea.

Im Internet war ein Video von einem Güterzug aufgetaucht, der gepanzerte Fahrzeuge transportierte. Ein Onlineportal im Gebiet Chabarowsk zitierte Anwohner, die in den vergangenen Tagen mehrere solcher Transporte beobachtet haben wollen.

Ein russischer Militärzug transportiert Panzer nach Osten. © APTM Ein russischer Militärzug transportiert Panzer nach Osten.

Ein Militärsprecher wies einen Zusammenhang mit der Entwicklung auf der koreanischen Halbinsel zurück. Es handle sich lediglich um eine reguläre, jährlich stattfindende Übung der Streitkräfte in der Region, sagte Sprecher Alexander Gordejew der Agentur Interfax. Dies habe nichts mit der politischen Lage zu tun, betonte er.

Nordkorea hatte am Sonntagmorgen eine ballistischeRakete zu Testzwecken abgeschossen. Nach Angaben der USA und Südkoreas explodierte die Rakete aber unmittelbar nach dem Start.

Entgegen mehrerer UN-Resolutionen treibt die kommunistische Führung in Pjöngjang das Atomprogramm des Landes voran und entwickelt Raketen, die nicht nur Südkorea und Japan, sondern auch die US-Küste erreichen können sollen. Nach Einschätzung von Experten bereitet das Land derzeit einen weiteren Atomtest vor, es wäre der sechste.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von DIE WELT

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon