Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Zwei völlig Unbekannte wollen Präsident in Algerien werden

RP ONLINE-Logo RP ONLINE 27.05.2019 RP ONLINE
 Algerische Demonstranten versammeln sich mit einer großen algerischen Nationalflagge zu einer Demonstration gegen die Regierung (Archivbild). © Fatih Guidoum Algerische Demonstranten versammeln sich mit einer großen algerischen Nationalflagge zu einer Demonstration gegen die Regierung (Archivbild).

Algier. In Algerien haben die großen Parteien für die umstrittene Präsidentschaftswahl am 4. Juli keinen einzigen Kandidaten aufgestellt. Lediglich zwei vollkommen unbekannte Bewerber wollen sich nach Behördenangaben zur Wahl stellen.

Die Männer namens Abdelhakim Hamadi und Hamid Touahri hätten ihre Unterlagen vor Ablauf der Frist am Samstag um Mitternacht eingereicht, teilte der Verfassungsrat am Sonntag mit. Der staatliche Hörfunk hatte zuvor berichtet, dass keine einzige Bewerbung eingegangen sei.

Der Verfassungsrat prüft nun binnen sechs Tagen, ob die Kandidatur der beiden Bewerber zulässig ist. Hamadi und Touahri waren bislang öffentlich nicht in Erscheinung getreten.

Der Wahltermin Anfang Juli ist umstritten. Vertreter der Protestbewegung in dem nordafrikanischen Land, die zum Sturz des Langzeitpräsidenten Abdelaziz Bouteflika geführt hatte, fordern einen radikalen politischen Umbruch. Sie bezweifeln, dass es unter der aktuellen Regierung tatsächlich freie und demokratische Wahlen geben wird und dringen auf den Rücktritt von Übergangspräsident Abdelkader Bensalah und Regierungschef Noureddine Bedoui. Beide sind langjährige Vertraute Bouteflikas.

Mehr Top-Nachrichten auf MSN:

Deutschland: Grüne in Champagnerlaune

Entsetzen bei SPD: „Das Ergebnis kann nicht ohne Folgen bleiben“

Österreich: Kurz-Partei liegt vorn

Bouteflika hatte nach heftigen Protesten im März auf eine Kandidatur für eine fünfte Amtszeit verzichtet, die Wahl zugleich aber auf unbestimmte Zeit verschoben. Schließlich beugte der 82-Jährige sich aber dem anhaltenden Druck der Straße und legte sein Amt nieder. Die Übergangsregierung unter Bensalah setzte für den 4. Juli Präsidentschaftswahlen an.

Inzwischen scheint aber ungewiss, ob die Wahl an diesem Termin überhaupt stattfindet. Zahlreiche Bürgermeister haben angekündigt, sich nicht an der Organisation der Wahl zu beteiligen.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

RP ONLINE

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon