Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Coronavirus: neue Rekordzahlen in Frankreich, Spanien und UK

In Frankreich, Großbritannien und Spanien erreichen die Neuinfektionen mit dem Coronavirus neue Rekordzahlen, die Regierungen planen neue Restriktionen. Am Tag des Kulturerbes haben die Menschen in Frankreich unter anderem den Präsidentenpalast L'Elysee besucht, trotz enormen Anstiegs der Coronavirusinfektionen. Am Samstag hat Frankreich knapp 13.500 Neuinfektionen gemeldet und damit einen neuen Rekord seit Beginn der Ausbreitung der Krankheit aufgestellt. Etwa 1.500 Veranstaltungen am Tag des Kulturerbes wurden in diesem Jahr in Städten abgesagt, in denen die Virusbelastung besonders hoch ist, darunter Marseille, Bordeaux, Nizza und die Insel Korsika sowie das Überseegebiet Guadeloupe. In vielen der stark betroffenen Regionen Frankreichs sollen jetzt strenge Maßnahmen eingeführt werden, in anderen gelten sie bereits. In Lyon und Nizza lag die Inzidenz pro 100.000 Einwohnern zuletzt besonders hoch - in Lyon bei fast 200. Steuert Großbritannien auf einen zweiten Lockdown zu? Sechs Monate nachdem Covid-19 das Licht in der Londoner Partyszene ausgemacht hat, ist ein Comeback noch lange nicht in Sicht. Die Fallzahlen in Großbritannien steigen gerade auf April-Niveau. Ansteckungen sind auch auf illegale Parties zurückzuführen. Großbritannien ist mit fast 42.000 Toten durch das Virus das am schlimmsten von der Pandemie betroffene Land in Europa. Die britische Regierung hatte am Freitag bereits vor einem zweiten Lockdown gewarnt. Das wolle Bosis Johnson aber auf keinen Fall, hatte der Premierminister gesagt. Mehrere Regionen in Großbritannien haben wieder Beschränkungen für Versammlungen verhängt. In ganz England gilt ein Versammlungsverbot für mehr als sechs Personen. Partieller Lockdown Madrid In der spanischen Hauptstadt Madrid ist es schon soweit: Ab Montag tritt wieder eine partielle Ausgangssperre in Kraft. Sie gilt nicht in der ganzen Stadt, sondern in bestimmten stark betroffenen Stadtteilen. Für fast eine Million Menschen heißt das: Zuhause bleiben und nur für den Einkauf oder den Arbeitsweg das Haus verlassen.
image beaconimage beaconimage beacon