Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Einzigartige Bilder von Hurrikan "Dorian" aus dem All

Vor 50 Jahren sind zum ersten Mal Menschen auf dem Mond gelandet - die US-Astronauten Neil Armstrong, Michael Collins und Buzz Aldrin. Armstrongs damaliger Satz „Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein großer Sprung für die Menschheit“ ging in die Geschichtsbücher ein und wird oft zitiert. Anlässlich des runden Jubiläums hat sich der italienische Astronaut Luca Parmitano mit seinem Team am 20. Juli zu einer sechsmonatigen Mission ins All aufgemacht . Dort führt er Dutzende Experimente durch. Während seiner Zeit auf der Internationalen Raumstation ISS berichtet er für euronews regelmäßig aus dem Weltraum . Die verheerenden Waldbrände im Amazonas-Gebiet, in Kolumbien und Mosambik sind auch vom All aus gut zu sehen. Parmitano und seine Crew dokumentieren Hunderte davon und haben eine klare Botschaft: "Die Menschen entfachen diese Brände, um Raum für die Landwirtschaft zu schaffen, aber sie erkennen nicht, dass wir damit möglicherweise eine unserer Lebensgrundlagen, zerstören. Es geht um die Lunge der Erde: Wir zerstören statt zu erhalten, wir nutzen statt die natürliche Ressource zu schonen." Einmalige Aufnahmen von Wirbelsturm "Dorian" Auch Hurrikan "Dorian", der auf den Bahamas viele in den Tod riss und für große Zerstörung sorgte, wurde von oben aus beobachtet und fotografiert. Die beeindruckenden Bilder zeigen das ganze Ausmaß des Wirbelsturms. "Wir konnten über mehrere Erdumkreisungen dokumentieren, wie er sich bildete, entwickelte, wuchs - und dann die Verwüstung dokumentieren, die er hinterließ, nachdem er auf Land getroffen war", so Parmitano. Der 42-Jährige sieht alle in der Pflicht, wenn es darum geht, unseren Planeten zu schützen: "Und wenn wir nicht glauben wollen, dass all das mit uns Menschen zu tun hat – dann liegen wir ziemlich falsch. Wir sind beteiligt an dem, was auf der Erde passiert. Und wir sorgen dafür, dass es mehr und schlimmer wird." Die Weltraumchroniken von euronews werden in Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation ESA erstellt.
image beaconimage beaconimage beacon