Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Kältewelle in Portugal

Portugal leidet nicht unter der Hitzewelle, die gerade viele europäische Länder trifft. Der Grund: ein Tief über dem Atlantik, nordwestlich der Iberischen Halbinsel. Filipa Soares, Euronews: "Dieser Strand in der Nähe von Porto ist normalerweise zu dieser Jahreszeit überfüllt. Aber ohne Sonnenschein und bei Temperaturen unter 20 Grad sind hier nur einige Surfer und Spaziergänger unterwegs" "Ich bin von diesem Wetter wirklich überrascht worden", so eine deutsche Touristin. "Ich dachte, es wäre sonniger und heißer als in Deutschland." Eine Portugiesin mit Familienbesuch aus der Schweiz: "Meine Familie, die in der Schweiz lebt, ist für zwei Wochen hier im Urlaub. Sie haben natürlich mit Sonne und Strandwetter gerechnet. Aber anscheinend haben sie kein Glück. In der Schweiz ist es heißer als hier." Die Geschäfte am Strand leiden unter diesem ungewöhnlichen und so gar nicht typischen Wetter für Juni, so Geschäftsinhaber Manuel Costa e Silva: "Wenn es nicht warm ist und es keine Sonne gibt, dann kommen die Leute nicht zum Strand. Wie Sie sehen, ist hier alles leer. Füher war der Juni einfach ein heißer Monat. Es fing an richtig heiß zu werden und dann blieb es durchgehend so. Heute nicht mehr, wir haben tropisches Wetter. Es gibt zwei oder drei Sonnentage und dann drei oder vier Regentage. Im vergangenen Jahr war der Juni schöner als dieses Jahr, das war für uns natürlich besser." Der Surflehrer Artur Silva sagt: "Ganz offensichtlich kommen wegen dieses komischen Wetters weniger Menschen zum Surfen und zum Strand" und hofft dass das Wetter bald besser wird. Am Donnerstag soll laut Metereologen der Regen aufhören, die Temperaturen werden voraussichtlich auch steigen, Aber es bleibt unter 30 Grad - anders als im Rest Europas.
image beaconimage beaconimage beacon