Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Nordirische DUP kündigt Widerstand gegen Brexit-Abkommen an

Im Gegensatz zu den positiven Reaktionen aus Brüssel, auf den neuen Brexit-Deal, ist die Reaktion von Labour-Chef Jeremy Corbyn und anderen britischen Oppositionsführern ausgesprochen negativ: "Dies ist ein Tag, an dem der Premierminister ein Abkommen mit der EU abgeschlossen hat, das uns nicht die völlige Freizügigkeit zwischen Großbritannien und Nordirland erlaubt. Er schafft eine Zollunion in der Irischen See. Zweitens unternimmt er nichts, um all die Bedenken zu zerstreuen, die wir bereits während der Amtszeit von Theresa May hinsichtlich der Schutzmaßnahmen geäußert haben". Die Liberaldemokraten, unter dem Vorsitz von Joe Swinson, wollen den Brexit verhindern. Für sie ist der Deal von Boris Johnson noch schlechter als der seiner Vorgängerin: "Boris Johnson versucht, diesem Land einen neuen Deal aufzuzwingen. Er versucht jetzt, dem Land einen schlechten Deal aufzuzwingen und das können wir nicht zulassen". Die schottische Nationalpartei SNP wird im britischen Parlament ebenfalls nicht für das neue Brexit-Abkommen stimmen, so Regierungschefin Nicola Sturgeon. Die vielleicht entscheidende Ablehnung, ist die der nordirisch-protestantischen DUP. Damit steht der gerade erst zwischen Brüssel und London ausgehandelte Deal vor einem Scheitern, da der britische Premierminister Boris Johnson voraussichtlich auf die Zustimmung der DUP im Unterhaus angewiesen ist. Johnson will sein Land am 31. Oktober aus der europäischen Staatengemeinschaft führen. Am kommenden Samstag soll das Parlament über das neue Brexit-Abkommen abstimmen. Es wird knapp werden.
image beaconimage beaconimage beacon