Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Russland: Polizeirazzien auf Nawalnys Anti-Korruptionsfonds "illegal"

Die russische Anwältin und Oppositionsaktivistin Ljubow Sobol kommentierte am Freitag in Moskau die Untersuchung über angebliche Geldwäsche bei der Antikorruptionsstiftung (FBK), eine NGO unter der Leitung des Oppositionsaktivisten Alexej Nawalny. Laut dem russischen Untersuchungsausschuss soll die FBK eine Milliarde Rubel (13,6 Millionen Euro) illegaler Gelder von ungenannten Dritten gewaschen haben. "Was die Durchsuchungen betrifft, die gestern in der Antikorruptionsstiftung stattfanden, so waren sie wiederholt illegal. Die Razzien fanden am 27. Juli und gestern statt. Elektronische Geräte wurden beschlagnahmt, Anwälte durften nicht teilnehmen. Die Tür zu unseren Büros wurde gewaltsam aufgebrochen", sagte Sobol. Sobol forderte auch die Moskauer auf, sich der genehmigten Kundgebung zur Unterstützung der disqualifizierten Stadtratskandidaten am 10. August anzuschließen. "Ich habe meine schriftliche Stellungnahme veröffentlicht, die von anderen unabhängigen Kandidaten unterstützt wurde. Diese Stellungnahme wird auch von kommunalen Abgeordneten und Organisatoren der Kundgebung unterstützt. In dieser Erklärung habe ich alle aufgerufen, am 10. August um 14:00 Uhr zum Protest auf den Sacharowplatz zu kommen." Die Behörden der russischen Hauptstadt haben grünes Licht für zwei Demonstrationen in der Akademika-Sakharova-Allee im Zentrum Moskaus am Wochenende gegeben. In der Hauptstadt fanden an den vergangenen beiden Samstagen unbefugte Proteste statt, wobei die Polizei rund 1.500 Menschen festnahm. Im Juli lehnte die russische Zentrale Wahlkommission 57 Kandidaten für die Moskauer Stadtduma ab, mit Verweis auf Unregelmäßigkeiten bei deren Bewerbungen. Unter den ausgeschlossenen Kandidaten befinden sich Mitglieder der Opposition wie Ljubow Sobol, Ilja Jaschin, Dmitri Gudkow und Iwan Zhdanow, die behaupteten, die Entscheidung sei politisch. Die Kommission sagte, dass die Unterschriften wegen "Inkonsistenz der Informationen zu den Passdaten, einschließlich Wohnadressen, Unterschriften von nicht existierenden oder sogar toten Wählern", als ungültig angesehen wurden. ––– Mehr auf unserer Webseite: https://deutsch.rt.com/ Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtdeutsch Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/RT_Deutsch Folge uns auf Instagram: https://www.instagram.com/rt_deutsch/ RT Deutsch nimmt die Herausforderung an, die etablierte deutsche Medienlandschaft aufzurütteln und mit einer alternativen Berichterstattung etablierte Meinungen zu hinterfragen. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder weggeschnitten wird. RT - Der fehlende Part.
image beaconimage beaconimage beacon