Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.
NÄCHSTES
Großbritannien: Alle EU-Bürger sollen bei Brexit bleiben können

Weltlehrerpreis 2017 geht nach Kanada

“Lehrer zählen”, so lautet das Motto des Weltlehrerpreises, der mit einer Million US-Dollar dotiert ist. Die britische Varkey Foundation zeichnet damit Lehrer aus, die Bemerkenswertes für ihren Berufsstand leisten. Die Stiftung will damit weltweit Bildungsstandards stärken. Preisträgerin in Dubai in diesem Jahr: Die Kanadierin Maggie MacDonnell, die benachteiligte Inuit-Schüler unterrichtet. Unter den Jugendlichen der Ikusik School im arktischen Salluit sind Teenagerschwangerschaften und Selbstmord weit verbreitet. Allein in den vergangenen zwei Jahren habe sie so zehn Schüler verloren, so MacDonnell. “Mein Traum ist es, mit meinen Schülern ein Programm aufzubauen, das es ihnen erlaubt, Kontakt mit ihrer Inuit-Kultur aufzunehmen, mit ihren Traditionen. Ich freue mich darauf, mich vom Stiftungsrat beraten zu lassen. Die Varkey Stiftung wird mir bei den nächsten Schritten helfen”, sagte sie in Dubai. Canadian wins $1m Global Teacher Prize for work with Inuit students https://t.co/mUOdtPFQmu— The Guardian (@guardian) 19 mars 2017 Für die Verleihung 2017 in Dubai wählte die Jury zehn Finalisten unter 20.000 Vorschlägen und Bewerbungen aus 179 Ländern aus. Mit einer Lehrerin aus dem Münsterland schaffte es erstmals eine Deutsche unter die Top-10-Kandidaten. Die Konkurrenz kam etwa aus Pakistan, Spanien, Jamaika oder Kenia. Arathi Suraj geht in Dubai zur Schule und ist als Freiwillige auf dem Forum dabei, das die Preisverleihung begleitet. “Die Ideen der Top-10-Lehrer sind sehr quer gedacht. Diese Lehrer haben innovative Methoden gefunden, um zu unterrichten, anstatt der klassischen Situation im Klassenraum, wo Lehrer mit Schülern sprechen, die auf Stühlen sitzen. Diese Lehrer hier interagieren mit uns und bewegen so etwas”, so Arathi Suraj. Stiftungsgründer Sunny Varkey hält Bildung für ein wirksames Mittel gegen Armut, Vorurteile und Konflikte auf der Welt. Der erste “Global Teacher Prize” ging 2015 an eine Pädagogin im US-Bundesstaat Maine, die das Preisgeld einer von ihr gegründeten Schule für benachteiligte Schüler stiftete. Im vergangenen Jahr zeichnete die Varkey Foundation eine palästinensische Lehrerin für ihren Einsatz gegen Gewalt aus.
image beaconimage beaconimage beacon