Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

John Waters - "Der König des Trashs" im Euronews-Interview

US-Filmregisseur John Waters ist zu Gast beim 60. Internationalen Filmfestival in Thessaloniki. "Der König des Trashs", wie William Burroughs ihn einst nannte, hat einige der kultigsten Filme der Geschichte realisiert, wie beispielsweise Pink Flamingos oder Hairspray. Das Festival ehrt ihn mit dem "Alexander Award", für den besten Spielfilm. 2004 führte er zuletzt Regie, doch der 73 Jährige ist noch immer Aktiv: "Ich vermisse das Regieführen nicht, weil ich siebzehn Filme gemacht habe. Die Filmfirma Criterion veröffentlicht neue Versionen von Multiple Maniacs und Female Trouble. Polyester ist gerade herausgekommen. Hairspray ist jetzt ein Musical. Ich vermisse es nicht. Ich werde es wieder tun". "Ich habe Deals, aber nicht für Filme. Sie bezahlten mich, damit ich sie schreibe. Ich erzähle auch Geschichten in meinen Büchern. Ich gehe dahin, wo ich die meiste Unterstützung bekomme, um mehr Geschichten zu erzählen". John Waters glaubt, dass die amerikanische Gesellschaft derzeit gespalten ist. Donald Trump ist immer ein Ziel für seinen sarkastischen Humor. "Im Moment fühlt sich Amerika wie im Bürgerkrieg an. Die Wahlen könnten mit einer Stimme Mehrheit gewonnen werden und beide Seiten werden sagen, dass sie bestohlen wurden. Trump wird das Weiße Haus nicht verlassen. Wir müssten Panzer entsenden, um ihn da rauszuholen". "Es ist eine harte Zeit, auch für andere Länder. Es sind alles Faschisten, die seltsame Frisuren haben, ob Nordkorea, Großbritannien oder Trump. Sie haben alle verrückte Haare. Warum ist das so? Also aufgepasst, wenn es eine Wahl gibt und jemand eine seltsame Frisur hat, wählen sie ihn nicht, er wird ein "Rechter" sein". Interview: Georgios Mitropoulos, Euronews Thessaloniki

Top Videos

image beaconimage beaconimage beacon