Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Mit diesem Bescheid schickt Putin die Russen an die Kriegsfront in der Ukraine

Business Insider Deutschland-Logo Business Insider Deutschland 27.09.2022 Ekaterina Bodyagina
In dem Front-Bescheid wird Nikita aufgefordert, persönlich beim Militärkommissariat zu erscheinen. © Ekaterina Bodyagina In dem Front-Bescheid wird Nikita aufgefordert, persönlich beim Militärkommissariat zu erscheinen.
Der Front-Bescheid eines Russen: Darin wird er gebeten, umgehend persönlich beim Militärkommissariat zu erscheinen.

300.000 Männer will Kremlchef Wladimir Putin an die Front im Ukraine-Krieg schicken – vergangene Woche ordnete er die Teilmobilmachung im Land an.

Die Nachricht löste in Teilen Russlands Panik aus: Viele Männer befürchten, dass sie schon bald ihren Front-Bescheid vorgelegt bekommen und in den Krieg ziehen müssen. Wie der "Stern" berichtete, geht bei der Mobilisierung schon jetzt viel schief: So werden zum Beispiel nicht nur diejenigen in die Armee eingezogen, die erfahren sind und bereits als Streitkräfte gedient haben, sondern auch unerfahrene Männer – obwohl Putin in seiner TV-Ansprache am vergangenen Mittwoch etwas anderes versprochen hatte.

© picture alliance/dpa/dpa Grafik | dpa-infografik GmbH

In Russland kommt es seit Tagen immer wieder zu Protesten gegen den Ukraine-Krieg und Putins Teilmobilmachung. Besonders perfide: Die Demonstranten werden sofort verhaftet und bekommen zum Teil noch in Haft ihren Frontbescheid.

So wie Nikita. Seinen vollständigen Namen nennen wir aus Sicherheitsgründen nicht. Er wurde bei einer Demonstration in Moskau festgenommen und von dort in eine Wache gebracht, wo er seine Vorladung zum Kriegsdienst in der Ukraine bekam. Der 29-Jährige hat nach eigenen Angaben keine militärische Erfahrung. Mit 19 Jahren zog ihn das Militär ein, nach einem Monat stuften ihn die Behörden aber als dienstuntauglich ein. “Ich bin ein Pazifist und Antimilitarist. In all Kriegsmonaten fühlte ich mich hilflos, verwirrt und entsetzt. Ich habe viel geweint“, sagte er Business Insider.

Eine Meldebescheinigung wie seine bekommt jeder Russe, der zum Dienst an der Waffe eingezogen wird. Um ihn zu schützen, veröffentlicht Business Insider allerdings nur seinen Vornamen und keine anderen persönlichen Details.

In dem Front-Bescheid wird Nikita aufgefordert, persönlich beim Militärkommissariat zu erscheinen. © Ekaterina Bodyagina In dem Front-Bescheid wird Nikita aufgefordert, persönlich beim Militärkommissariat zu erscheinen.
In dem Front-Bescheid wird Nikita aufgefordert, persönlich beim Militärkommissariat zu erscheinen.

In dem Front-Bescheid wird Nikita aufgefordert, persönlich beim Militärkommissariat zu erscheinen. In der sogenannten "Vorladung" steht übersetzt:

"Auf der Grundlage des Föderalen Gesetzes der Russischen Föderation vom 28.03.1998 №52-FZ 'Über die Wehrpflicht und den Militärdienst' sind Sie verpflichtet, vom 22. September 2022 bis .... 2022 beim Militärkommissariat (…), Adresse: …, Telefon …, zur Mobilisierung zu erscheinen.

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 9:00 bis 17:00 Uhr. Pause von 13:00 bis 14:00 Uhr; Freitag von 9:00 bis 17:00 Uhr.

Bringen Sie Ihren Reisepass, Ihren Militärausweis und diese Vorladung mit.

Militär des Militärkommissariats

(Siegel, Unterschrift) "

Business Insider hat einige Informationen zum Schutz von Nikita unkenntlich gemacht.

Wie werden die Russen rekrutiert?

Die Meldebescheinigung werden persönlich übergeben, berichtet unter anderem der "Deutschlandfunk". Entweder kommen die russischen Behörden mit der Polizei bei den Männern zu Hause vorbei oder die Vorladungen zum Militärdienst werden ihnen bei der Arbeit, auf der Straße oder in der U-Bahn übergeben.

Bringt die Mobilmachung etwas?

Nach Ansicht westlicher Militärexperten stößt Putins Teilmobilmachung auf große strukturelle Mängel. Zwar würden mit der Anordnung zusätzliche Kräfte freigesetzt, jedoch auf ineffiziente Weise und mit hohen sozialen und politischen Kosten im Inland, schrieb das in Washington ansässige Institute for the Study of War (ISW) in seinem neuen Lagebericht. Es sei sehr unwahrscheinlich, dass die Mobilisierung die Netto-Kampfkraft der russischen Truppen dieses Jahr wesentlich erhöhen werde.

"Putin muss grundlegende Mängel im Personal- und Ausrüstungssystem des russischen Militärs beheben, wenn die Mobilmachung selbst längerfristig eine nennenswerte Wirkung haben soll", hieß es weiter. Sein bisheriges Vorgehen lasse aber vielmehr darauf schließen, dass er darauf bedacht sei, schnell Soldaten auf das Schlachtfeld zu schicken, anstatt diese Probleme zu lösen.

Seit mindestens 2008 hätten die russischen Streitkräfte nicht mehr die Voraussetzungen für eine effektive große Mobilmachung und auch nicht für die Art von Reservekräften geschaffen, die für eine kurzfristige Mobilisierung mit unmittelbarer Wirkung auf dem Schlachtfeld nötig wären.

Mit Material der dpa

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Business Insider Deutschland

Business Insider Deutschland
Business Insider Deutschland
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon