Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Spanien: Wohin mit dem toten Diktator Franco?

Euronews-Logo Euronews 15.02.2019 euronews
© Bereitgestellt von Euronews SA

Irgendjemand legt immer wieder frische Blumen auf das Grab von Francisco Franco (1892-1975) - bis heute ist das riesige Mausoleum im sogenannten «Tal der Gefallenen» nordwestlich von Madrid eine Pilgerstätte für Verehrer des toten spanischen Diktators.

© Bereitgestellt von Euronews SA

Nun hat Spaniens Regierung die umstrittene Umbettung seiner Gebeine nach monatelangen Diskussionen offiziell in die Wege geleitet.

Lesen Sie auch:

Premier Sánchez hat sich verzockt – die Rechnung zahlen die Spanier

Ukrainischer Politiker wegen tödlichen Säure-Angriffs festgenommen

© Bereitgestellt von Euronews SA

Man werde der Familie 15 Tage Zeit geben, um zu entscheiden, wo Francos Leichnam nach der Exhumierung im «Tal der Gefallenen» beerdigt werden soll, so die Justizministerin Dolores Delgado.

NÄCHSTES
NÄCHSTES

Die Regierung Sanchez ist gegen ein Familiengrab in der Kathedrale von Madrid, um einen neuen Wallfahrtsort für Rechtsextreme zu verhindern.

ZEHNTAUSENDE SCHICKSALE BIS HEUTE UNGEKLÄRT

Im Bürgerkrieg und unter Franco wurden in Spanien rund 150.000 Menschen umgebracht oder verschwanden, so Hinterbliebenenverbände.

© Bereitgestellt von Euronews SA

Das Fehlen einer wirklichen, auch offiziellen, Aufarbeitung der Franco-Zeit ist höchst aktuell, als einer der tieferen Gründe für die Katalonienkrise: Die republikanisch orientierte katalanische Elite war unter Franco besonders harten Repressionen ausgesetzt.

su

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Euronews

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon