Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Steckt Donald Trump dahinter? Pornostar Stormy Daniels festgenommen

Berliner Kurier-Logo Berliner Kurier 12.07.2018 berliner-kurier
Neuer Inhalt: Stormy Daniels wurde während einer Performance in einem Strip-Club festgenommen. © picture alliance / Smg/SMG via Z Stormy Daniels wurde während einer Performance in einem Strip-Club festgenommen.

Die Porno-Darstellerin Stormy Daniels (39), die angebliche Ex-Gespielin von US-Präsident Donald Trump (72), ist in einem Strip-Club in Colombus (Ohio) festgenommen worden. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Trump greift Ermittler in den USA während Europa-Reise scharf an

Anwalt streitet Stormy Daniels' Vorwürfe ab

Der Anwalt Michael Avenatti (47) twitterte über das Ereignis. Laut Avenatti soll Daniels während eines Auftritts in einem Strip-Lokal festgenommen worden sein, weil sie einem Zuschauer erlaubt habe, sie auf eine nicht sexuelle Weise anzufassen. 

Avenatti hält diesen Vorwurf für irrelevant und ist sich sicher, dass Daniels schon in Kürze wieder auf Kaution aus dem Gefängnis freikommen werde. 

„Wir werden alle Anklagen vehement bestreiten“, erklärte Avenatti. 

Steckt Donald Trump hinter der Verhaftung?

Der resolute Anwalt behauptet, die Verhaftung Daniels war geplant und „politisch motiviert“.

Deutet er damit an, dass US-Präsident Donald Trump etwas mit den Vorwürfen gegen Stormy Daniels, die mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford heißt,  zu tun hat? 

Daniels soll im Oktober 2006 Sex mit Donald Trump gehabt haben, während er schon mit seiner Frau Melania verheiratet war. 

Daniels soll Schweigegeld kassiert haben

Im Oktober 2016, kurz vor der Präsidentschaftswahl, soll Michael Cohen, der ehemalige Anwalt von Donald Trump, eine von ihm gegründete Firma genutzt haben, um Daniels 130.000 Dollar (umgerechnet 106.000 Euro) für die Unterzeichnung einer Verschwiegenheitserklärung zu zahlen. 

Trotz des „Schweigegeldes“ sprach Daniels öffentlich über den Sex mit dem US-Präsident. Trump dementierte die Vorwürfe vehement. (mie)

Andre Schürrle steht derzeit in Verhandlungen mit einem anderen Verein. Nächste Geschichte

BVB stellt Schürrle frei

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Berliner Kurier

Berliner Kurier
Berliner Kurier
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon