Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Mit der Hitze kommen die Mücken

SZ.de-Logo SZ.de 23.04.2019 Von Christopher Schrader
Gelbfiebermücken könnten in den nächsten Jahrzehnten auch nach Deutschland einwandern. © dpa Gelbfiebermücken könnten in den nächsten Jahrzehnten auch nach Deutschland einwandern.

• Forscher haben untersucht, wie die Erderwärmung die Ausbreitung von Mücken begünstigt, die gefährliche Tropenkrankheiten übertragen.

• Eine halbe Milliarde Menschen zusätzlich könnten durch steigende Temperaturen in die Reichweite von asiatischen Tigermücken und Gelbfiebermücken rücken.

• Europa zählt zu den Regionen, in denen sich die Mücken wohl besonders stark ausbreiten werden.

Mücken sind die übelsten Menschenkiller des Tierreichs. Die blutsaugenden Insekten übertragen Viren und andere Krankheitserreger: Dengue, Chikungunya, Zika, West-Nil-Virus, Gelbfieber, Malaria. Mit dem Klimawandel hat nun eine große Migration der Mücken begonnen, sie finden in vielen neuen Regionen gute Lebensbedingungen. In Karlsruhe und anderen Orten Süddeutschlands zum Beispiel haben Experten schon 2017 und 2018 asiatische Tigermücken gefunden, die vermutlich von südlich der Alpen eingeschleppt wurden.

Der Klimawandel dürfte diesen und anderen Stechtieren in den kommenden Jahrzehnten in vielen Regionen der Welt sozusagen einen roten Teppich ausrollen. Laut einer neuen Hochrechnung könnte fast eine Milliarde Menschen mehr als bisher den Tropenkrankheiten ausgesetzt sein, die die Arten Aedes albopictus (Tigermücke) und Aedes aegypti (Gelbfiebermücke) übertragen. Das berichten Wissenschaftler um Sadie Ryan von der University of Florida in Gainesville.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Deutschland: Jedes dritte neugeborene Mädchen wird 100 Jahre alt

Hoia-Baciu-Wald: In welchem Wald verschwinden die meisten Menschen?

Der große Knall: Was die Erde zum blauen Planeten machte

"Menschen sind sehr gut darin, Viecher und ihre Pathogene über den Globus zu bewegen", sagt Ryan. Die Forscher betrachten dabei verschiedene Fälle: Einerseits geht es um die Jahre 2050 und 2080, andererseits um vier vom Weltklimarat IPCC entworfene Szenarien, wie schlimm die globale Erwärmung wird, vom maximal gebremsten Klimawandel im Szenario RCP2.6, das die Pariser Ziele und die Zwei-Grad-Grenze sicher einhält, bis zum komplett ungebremsten Szenario RCP8.5.

Tiger- und Gelbfiebermücken werden in 30 Jahren in ganz Deutschland heimisch sein

Demnach finden die Tigermücken in 30 Jahren in praktisch ganz Deutschland im Sommer ein bis drei Monate eine Heimat, selbst unter maximal gebremsten Klimaszenarien. Gelbfiebermücken können sich hingegen nur im Nordosten und Südwesten, also vor allem in Brandenburg und Baden-Württemberg, etwa einen Monat lang halten. Selbst solche kurzen Zeiträume stellen eine Gefahr dar, warnen die Wissenschaftler, beide Arten können sich geradezu explosionsartig vermehren und dann einen akuten Ausbruch von Erkrankungen auslösen. Sollten die Temperaturen hingegen stärker steigen als im besten denkbaren Fall, finden die Mücken auch bessere Bedingungen. Im schlimmsten Fall verbreiten die Insekten fast die Hälfte jedes Jahres ihre Erreger-Fracht.

Überhaupt steht Europa (aufgeteilt in West, Mitte und Ost) ganz oben in der Hitliste der Regionen, welche die meisten neuen Opfer haben könnten: je nach Szenario und Zeitraum sind es 150 bis 470 Millionen bei den Gelbfieber- und 230 bis 440 Millionen bei den Tigermücken. Nur Ostafrika kommt bei den Gelbfiebermücken auch auf einen der ersten drei Plätze in der Zuwachs-Statistik. Dort gibt es dann in der gleichen Größenordnung wie in Mitteleuropa 50 bis 90 Millionen potenziell neu zu infizierende Menschen.

Sollte der Klimawandel praktisch ungebremst weiterlaufen, dann dürfte es für die Tigermücken in manchen Weltgegenden schon wieder zu heiß werden. Sie vertragen nur gut 29 Grad Celsius, danach funktioniert die Weitergabe von Krankheitserregern nicht mehr so gut. Das führt dazu, dass bei RCP8.5 in großen Teilen von Südostasien, Afrika und im Amazonasbecken die Infektionsraten durch Aedes albopictus sinken. Das sollte man aber nicht für eine gute Nachricht halten, warnt Colin Carlson von der Georgetown University in Washington DC: "Jedes Szenario, in dem es zu heiß für die Weitergabe des Dengue-Erregers wird, enthält andere und ähnlich gefährliche Veränderungen im Gesundheitssektor."

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von SZ.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon