Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Wo liegt das Tor zur Hölle?

Welt der Wunder-Logo Welt der Wunder vor 6 Tagen Welt der Wunder Magazin
Lava © iStock-atosan Lava

Wenn sich die Nacht über den schwarzen Sand legt, kann man das rote Glühen schon von Weitem sehen. Ziemlich genau in der Mitte von Turkmenistan, in der Wüste Karakum, liegt der Krater von Derweze, der von Einheimischen nur „Tor zu Hölle“ genannt wird.

Das Loch in der Erde hat einen Durchmesser von rund 70 Metern, darin wüten gewaltige Flammen. Die Temperatur in der Wüste fällt in der Nacht rapide ab, doch in der Nähe des Kraters scheint es, als würde der Teufel persönlich seinen feurigen Atem ausstoßen. Heiße Böen rasen plötzlich den 20 Meter hohen Hang hinauf und schlagen mit gnadenloser Kraft am Krater um sich – mehr als 100 Grad Celsius heiß ist es am Rand von Derweze.

Mehr Wissen-Nachrichten auf MSN:

Bill Gates: Prophezeiung einer tödlichen Krankheit

Forscher warnen: So gefährlich ist der Trend um die Aktivkohle-Zahnpasta

Klimawandel: In der Antarktis ruht eine große Bedrohung für die Menschheit

Das Werk der Menschen

Doch was nach einem einzigartigen Naturschauspiel aussieht, ist in Wirklichkeit menschengemacht. „Sowjetische Geologen begannen 1971 an dieser Stelle mit Sondierungsbohrungen für Gas“, sagt der turkmenische Geologe Anatoli Buschmakin. „Plötzlich bohrten sie in einen unterirdischen Hohlraum, und es bildete sich ein tiefer Trichter.“ Der Boden unter dem Bohrgerät gibt nach, die Maschine stürzt in die Tiefe – und aus dem Krater strömt giftiges Methan aus. 

Weil ihnen das Auffangen des Gases zu umständlich ist, zünden die Geologen das Methan an, um es abbrennen zu lassen. In wenigen Tagen soll der Spuk vorbei sein. Das ist jetzt 48 Jahre her – und die Flammen lodern dort noch immer. Das Methan bahnt sich seinen Weg unbeirrt durch den Erdboden und nährt das Feuer weiterhin. Das Tor zur Hölle könnte allerdings bald doch verschwinden. Die turkmenische Regierung will den Krater verfüllen und die Gasvorräte wieder zur Energiegewinnung anzapfen. 

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
NÄCHSTES
NÄCHSTES
| Anzeige
| Anzeige

MEHR VON WELT DER WUNDER

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon