Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Harte Strafen für Partytouristen in Amsterdam

Marco Polo-Logo Marco Polo 14.06.2018 Solveig Michelsen

18 Millionen Touristen kommen jedes Jahr nach Amsterdam. Während ein Teil der Besucher die vielseitige Stadt kennen lernen möchte, reist ein nicht unerheblicher Teil aus ganz anderen Gründen an: saufen, kiffen, Party machen heißt die Devise. Besonders häufig befinden sich Männer zwischen 18 und 34 Jahren darunter, vor allem aus Großbritannien und den Niederlanden selbst. Die Folgen für die Anwohner sind ärgerlich: nächtlicher Lärm, Müll in den Straßen und öffentliches Urinieren. Doch dem soll nun ein Ende bereitet werden mit der Kampagne „Genieße und respektiere“.

Das könnte Sie auch interessieren:

Geheim-Tipp für Abenteuerlustige: Wandern in Jordanien

Der Leitspruch der Kampagne soll auf Plakatwänden in Party-Hotspots sowie bei Online-Buchungen darauf hinweisen, dass nächtliches Schreien und öffentliches Urinieren mit einer Strafe von 140 Euro belegt werden kann. Man will zwar nicht mit dem erhobenen Zeigefinger drohen, heißt es von Seiten des Stadtmarketings, aber ein Bewusstsein dafür schaffen, wo die Grenzen des Erlaubten sind. Auch die Social-Media-Kanäle sollen aktiv dafür genutzt und die Zielgruppe auf ihre Grenzen hingewiesen werden, sobald sie einen der Hotspots betritt: Rotlichtviertel, Rembrandtplein oder Leidseplein.

» Amsterdam kämpft mit Touristenmassen

© DanielBendjy, iStock

» Bloß nicht: 10 Dinge, die du in den Niederlanden und in Amsterdam lieber sein lassen solltest

» Diese 10 Szeneviertel in Europa solltest du dir nicht entgehen lassen

» Mehr spannende MARCO POLO Reise-News

von Solveig Michelsen

Diese Funktion wird in Ihrer Browserversion nicht unterstützt. Wir empfehlen, auf die neueste Internet Explorer-Version zu aktualisieren, um diese Funktion nutzen zu können.
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Marco Polo

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon