Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Silvesterpartys: Wo in Freital die Korken knallen

SZ - Sächsische Zeitung-Logo SZ - Sächsische Zeitung 07.12.2022

Wer als Freitaler die Neujahrsnacht ordentlich feiern will, hat nicht unbedingt die Qual der Wahl. Auf der langen Suche nach einer Partylocation.

In der Silvesternacht werden die Beine hier nur durch Tanzen trainiert. Daniel Wirth im Sport- und Freizeitzentrum "Hains", wo Freitals größte Silvesterparty steigt. © Karl-Ludwig Oberthür © Karl-Ludwig Oberthür In der Silvesternacht werden die Beine hier nur durch Tanzen trainiert. Daniel Wirth im Sport- und Freizeitzentrum "Hains", wo Freitals größte Silvesterparty steigt. © Karl-Ludwig Oberthür

Wie sucht man heutzutage nach einer Silvesterparty? Im Internet natürlich. Auch ein Großteil der Freitaler wird in die Suchmaschine „Silvesterparty Freital“ eintippen mit der Hoffnung auf eine lange Liste mit Vorschlägen für die längste Nacht des Jahres. Was dann auf dem Bildschirm erscheint, sieht aber eher übersichtlich aus. Sehr schnell landet man in der Ergebnisliste dann doch wieder in Dresden.

Auch interessant:

Das weiß auch der Leiter des Freizeitzentrums „Hains“, Daniel Wirth. „Wo kann man in Freital schon auf mehreren Floors ausgelassen feiern?“, sagt er. Bei ihm auf der großen Hains-Silvesterparty geht das, aber sonst gäbe es in dieser Größenordnung keine vergleichbare Veranstaltung in Freital, sagt Daniel Wirth.

Das war auch der Grund, weshalb das Hains die Silvesterpartys im Jahr 2005 gestartet hat. „Wir haben immer wieder von Gästen gehört, dass es keine große Silvesterveranstaltung in Freital gibt“, sagt er. Außerdem verfügt das Freizeitzentrum über Multifunktionsräume und über ein eventerfahrenes Gastroteam. Gute Bedingungen also für eine solche Veranstaltung.

Große Räumungsaktion im Hains für Silvester

Der Aufwand ist groß, da die Silvesterparty im gesamten Haus stattfindet. Dafür muss das Fitnessstudio komplett ausgeräumt und festlich gestaltet werden. Die Trainingsfläche und der Kursraum werden in einen großen Festsaal mit Platz für bis zu 250 Gäste verwandelt. Auch im Restaurant und sogar auf der Bowlingbahn kann gefeiert werden. Dort, wo sonst die Schlittschuhe ausgeteilt werden, legt ein DJ Discohits auf.

Ein Programm, das mittlerweile nicht mehr nur Freitaler in das Hains lockt. „Der Großteil der Gäste kommt aus Freital, aber das Event hat sich über die Stadtgrenzen hinaus herumgesprochen“, sagt Daniel Wirth. Zirka 75 Prozent der Karten sind bereits verkauft. Vor Corona waren die Silvesterpartys mit bis zu 400 Gästen fast jedes Jahr ausverkauft. Die Karten können telefonisch oder per Mail bestellt werden (0351 65209623 und 0351 65209627 oder bowling@hains.de).

Theater und Tanzabend im Stadtkulturhaus Freital

Das Stadtkulturhaus in Freital hat dieses Jahr gleich zwei Veranstaltungen geplant. Um 17 Uhr ist die Herkuleskeule aus Dresden mit dem Silvesterkabarett „Im Kühlschrank brennt noch Licht“ zu Gast. Danach wird es zum ersten Mal ein Silvesterprogramm mit Tanz geben. Für 79 Euro gibt es außerdem ein Buffet, ein Glas Sekt und weitere Silvesterüberraschungen. Die Karten für 79 Euro können telefonisch unter 0351 65261822 bestellt werden.

Gaststätte Sportecho verzichtet auf Silvesterparty

In der Gaststätte Sportecho des Sportclubs Freital hat es früher einmal Silvesterveranstaltungen gegeben und dort wären noch Plätze frei, erfährt man in einer Freitaler Facebookgruppe. Die Gaststätte hat Platz für 40 Personen und bietet für Feiern, Buffet oder Grillmenüs an. Allerdings wird hier in diesem Jahr nicht in das neue Jahr hineingefeiert, sagt der Ansprechpartner für die Sportgaststätte, Heiko Hauptmann. „Seit Corona hatten wir keine Silvesterfeiern mehr und es gab auch dieses Jahr nicht genügend Interessenten.“ Er wird mit seinem Programm in ein griechisches Restaurant in Dresden ausweichen.

Mobile Diskothek aus Freital steht in Ruppendorf

Der Freitaler Christian Piening betreibt seit 18 Jahren eine mobile Diskothek. Trotzdem wird er in der Silvesternacht nicht in seiner Heimatstadt an den Reglern stehen. „In Freital ist ziemlich tote Hose“, sagt er, „die wenigen Bars und kleinen Clubs, die es gab, haben zugemacht.“ So fährt er am Silvestertag nach Ruppendorf nahe Dippoldiswalde, wo er im Gasthaus Erbgericht für die Silvesterparty gebucht ist. Etwa 50 Leute kommen für seine Musik der 60er, 70er, 80er und 90er, für ein Buffet und Sektempfang.

Tipp: Einfach mal einen Aussichtspunkt ansteuern

Viele Freitaler treffen sich aber an den beliebten Aussichtspunkten der Stadt, um sich die Feuerwerke über Freital und Dresden anzuschauen. Zum Beispiel auf dem Hausberg der Stadt, dem Windberg oder am Biohof Klügel in Freital-Weißig. Von hier oben blickt man über Freital vom Schönfelder Hochland über die Sächsische Schweiz bis ins Osterzgebirge.

Verbotszonen für Feuerwerke, die extra ausgewiesen sind, wird es in Freital nicht geben, sagt der Pressesprecher der Stadt, Matthias Weigel. In unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kindern- und Altersheimen darf keine Pyrotechnik abgebrannt werden. „Wichtig ist letztendlich, dass alle friedlich und vernünftig feiern und am Ende auch ihren Müll wieder wegräumen“, sagt er.

Fazit: Viele Angebote zum gemeinsamen Feiern gibt es in Freital nicht. Da bleibt neben der großen Party im Hains nur die Fahrt nach Dresden oder eine Hausparty in den eigenen vier Wänden - mit oder ohne Ausflug zum Feuerwerkgucken.

Auch spannend:

Diese Funktion wird in Ihrer Browserversion nicht unterstützt. Wir empfehlen, auf die neueste Internet Explorer-Version zu aktualisieren, um diese Funktion nutzen zu können.
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von SZ - Sächsische Zeitung

SZ - Sächsische Zeitung
SZ - Sächsische Zeitung
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon