Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Anschlag auf BVB - Ermittler nehmen Tatverdächtigen fest

SZ.de-Logo SZ.de vor 2 Tagen Von Georg Mascolo
Ein Beamter des Landeskriminalamtes (LKA) untersucht den BVB-Mannschaftsbus am Abend des 11. April 2017 nach dem Anschlag. © dpa Ein Beamter des Landeskriminalamtes (LKA) untersucht den BVB-Mannschaftsbus am Abend des 11. April 2017 nach dem Anschlag.

Nach Informationen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" handelte der Mann aus Geldgier.

Im Zusammenhang mit dem Bombenanschlag auf einen Mannschaftsbus des BVB-Dortmund hat es an diesem Morgen eine Festnahme gegeben. In Ermittlungskreisen ist von einer heißen Spur die Rede.

Bei dem in Nähe von Tübingen durch die Spezialeinheit GSG-9 Festgenommenen handelt es sich nach Informationen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung um den 28-jährigen Sergej W. der bereits kurz vor Ostern ins Blickfeld der Ermittler geriet. Er soll am Tag des Anschlages im Mannschaftshotel des BVB gewohnt haben und dort auf ein Zimmer mit Blick auf die Strasse und damit in Richtung auf den späteren Ort des Anschlags bestanden haben.

Zudem soll er am Tag des Anschlags mit Hilfe eines dafür eigens aufgenommenen Verbraucherkredits 15 000 Optionsscheine des an der Börse gehandelten BVB mit einer sogenannten Put-Option erworben haben. Damit setzt man auf fallenden Kurse. Die Käufe wurden vermutlich aus dem Hotel heraus abgewickelt - verwendet wurde jedenfalls die entsprechende IP-Adresse.

Bereits vor Ostern hatte sich abgezeichnet, dass ein terroristischer Hintergrund der Tat eher unwahrscheinlich ist.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von SZ.de

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon