Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

"Aus schiedsrichterfachlicher Sicht nicht korrekt"

SZ.de-Logo SZ.de 25.04.2019 Sz.de
Max Kruse debattiert mit Daniel Siebert. © Bongarts/Getty Images Max Kruse debattiert mit Daniel Siebert.

• Der FC Bayern gewinnt das DFB-Pokalhalbfinale gegen Bremen auch dank eines umstrittenen Elfmeters.

• Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat nun auf seiner Homepage ein Statement von Video-Schiedsrichterchef Jochen Drees veröffentlicht.

• Der kritisiert sowohl den Pfiff, als auch die Vorgehensweise des Schiedsrichter-Teams.

Video-Schiedsrichterchef Jochen Drees räumt in einer Stellungnahme auf der DFB-Homepage eine Fehlentscheidung des Schiedrichters ein. Die umstrittene Situation im DFB-Pokalhalbfinale zwischen Kingsley Coman und Theodor Gebre Selassie hätte nicht zu einem Strafstoß führen dürfen, schreibt Drees. "Aus schiedsrichterfachlicher Sicht halten wir die Strafstoßentscheidung für nicht korrekt", heißt es in dem Statement.

Drees kritisierte weiter die Kommunikation zwischen Schiedsrichter Daniel Siebert und Video-Schiedsrichter Robert Kampka. Ohne auf Details einzugehen kommt Drees zu dem Urteil, dass die Kommunikation "nicht gut abgelaufen ist". Drees erklärt, dass es bei der Szene, bei der der Bremer Gebre Selassie den Münchner Coman leicht berührt, zu einem sogenannten On-Field-Review hätte kommen müssen - also dass Schiedsrichter Siebert sich die Situation selbst nochmal ansieht.

MSN-Leser interessieren sich auch für:

Kruse: "Boateng soll mich nicht vollquatschen"

BVB gegen Schalke: Meisterträume gegen Abstiegsängste

Juventus: Bruch mit 116 Jahre alter Tradition

"Wir erwarten zwar, dass der Video-Assistent eine fachliche Einschätzung vornimmt, ob eine Situation in einem klar strafbaren oder nicht strafbaren Bereich liegt. Und ob eine falsche Wahrnehmung des Schiedsrichters vorliegt. Ist einer der Faktoren aus Sicht des Video-Assistenten offensichtlich der Fall, muss es aber unbedingt zu einem On-Field-Review kommen, damit der Schiedsrichter auf der Grundlage der Videobilder in der Review-Area diese Beurteilung eigenständig vornehmen und anschließend eine Entscheidung treffen kann. Im DFB-Pokalhalbfinale zwischen dem SV Werder Bremen und dem FC Bayern München ist dies in der 78. Spielminute leider nicht der Fall gewesen", heißt es in der Mitteilung.

Durch den Elfmeter traf Robert Lewandowski zum entscheidenden 3:2 für den FC Bayern. Nach dem Spiel kritisierten Bremer Spieler die Entscheidung, beim FC Bayern verteidigte vor allem Präsident Uli Hoeneß den Elfmeter. Bayern-Trainer Niko Kovac meinte, man könne sich nicht beschweren, wenn der Elfmeter nicht gepfiffen würde.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von SZ.de

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon