Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

DFB-Krise: Fünf Erkenntnisse aus dem 0:3 gegen "Oranje"

1. Bundestrainer unter DruckWM-Debakel und drohender Nations-League-Abstieg könnten Löw den Job kostenO-Ton Joachim Löw, Bundestrainer„Ob das die schwierigste Phase in meiner Amtszeit ist? Schwierig ist es natürlich im Moment schon, auch gerade mit der WM und nach der WM.“2. Kein SelbstvertrauenDFB-Elf produziert zu viele Fehler, reagiert verunsichert auf GegentoreO-Ton Julian Brandt, Nationalspieler„Nachdem wir wieder eins aus dem Nichts gefressen haben, kam die Unsicherheit.“ 3. SturmflauteIn den letzten sechs Spielen vier Mal kein Tor geschossen – Torchancen werden reihenweise vergebenO-Ton Mats Hummels, Nationalspieler„Wir haben uns mindestens zwei oder drei Situationen erspielt, wo wir alleine vor dem Torwart stehen, dann haben wir noch zwei, drei echt gute Chancen gehabt, aber wir schießen den Ball momentan eher selten ins Tor.“4. Schwächelnde Routiniers und die Bayern-KriseWM-Helden von 2014 finden nicht mehr zur alten Stärke – Kroos und Bayern-Spieler im Verein und im DFB-Team erfolglosO-Ton Joshua Kimmich, Nationalspieler„Es war so ein wenig das Spiegelbild von unseren Spielen mit Bayern.“ 5. Nur noch MittelmaßDFB-Team fehlt es an Qualität – Niederlage gegen Frankreich würde fast schon den Abstieg besiegelnO-Ton Joachim Löw, Bundestrainer„Wir müssen Charakter zeigen gegen Frankreich, möglichst einen Punkt machen und müssen dann zu Hause gegen Niederlande gewinnen, dann haben wir noch eine Chance. Wenn wir das nicht tun, dann steigen wir in der Tat ab.“SID xam ek
image beaconimage beaconimage beacon