Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Erster veganer Fußballklub der Welt: Es war einmal die Bratwurst

Tagesspiegel-Logo Tagesspiegel 20.09.2019 Laurenz Schreiner
Ein Fußballfan mit viel Geld und einer Mission. 2010 übernahm Dale Vince den Klub. © Foto: promo Ein Fußballfan mit viel Geld und einer Mission. 2010 übernahm Dale Vince den Klub.

Bei den Forest Green Rovers gibt es im Stadion kein Fleisch. Präsident Dale Vince, ein ehemaliger Hippie, will die Fans zum Umdenken bewegen.

Fußballfans sind traditionell. Trotzdem können sie vielleicht verstehen, wenn der Strom für das Flutlicht im Stadion mittlerweile aus erneuerbaren Energien kommt. Und sie können vielleicht auch verstehen, wenn der Rasen mit biologischem Dünger behandelt wird. Das ist ja alles nebensächlich. Aber bei zwei Sachen hört der Spaß auf: bei Bier und Bratwurst. Für viele gehört das beim Stadionbesuch dazu wie die Vereinshymne und das Fluchen, wenn ein Eckball direkt ins Aus fliegt. Kein Klub wird sich trauen, den Fans die Bratwurst wegzunehmen. Oder?

Die Forest Green Rovers haben es gemacht. Denn der englische Viertligist ist der erste vegane Fußballverein der Welt. Die sanfte Revolution spielt sich im Örtchen Nailsworth der Grafschaft Gloucestershire ab, wo etwa 6000 Menschen leben. Dort ist Forest Green zu Hause.

Verantwortlich dafür ist Dale Vince, der früher als Hippie durch Europa gereist ist und danach mit einem Unternehmen für Ökostrom zum Multimillionär aufgestiegen ist. „Wir haben die Idee des Veganismus in die aggressive, machistische Welt des Fußballs gebracht“, sagt er.

Seit 2010 ist der 58 Jahre alte Familienvater verantwortlich für den Verein. Damals standen die Forest Green Rovers – Gründungsdatum 1889 und damit einer der ältesten Vereine Englands – finanziell vor dem Aussterben. Vince kommt zwar aus dem Nachbarort, war aber kein Anhänger des Klubs. Trotzdem sprang er mit seinem Geld ein und übernahm das Amt des Präsidenten. „Es startete als Rettungsaktion“, erzählt Vince. Doch dann blieb er bei dem Verein, immer mit dem Gedanken: „Wenn wir es machen, dann machen wir es nach unseren Prinzipien.“

Seine Prinzipien sind einfach zu verstehen. Er bezeichnet den Klimawandel als einen „Notfall“ und nennt als die drei größten Ursachen die Energieversorgung, Reisen und Essen. Bei den Forest Green Rovers versuchen sie, vor allem diese drei Bereiche so nachhaltig wie möglich auszurichten. Zum Beispiel wird der Strom im Stadion „New Lawn“ aus Solarpanels gewonnen, die auf dem Dach angebracht sind.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Nach CL-Pleite: Tah gerät mit Bayer-Fan aneinander

Donnerwetter: Völler zerlegt Bayer Leverkusen nach Champions-League-Fehlstart: "Unterirdisch!"

Galerie: Borussia - Wolfsberg: Bilder des Spiels

Schwierige Entscheidungen hätte Vince nie treffen müssen, sagt er. Einige Fans fanden es aber keine gute Idee, Fleisch von der Menüliste im Stadion zu streichen. Milchprodukte wurden ebenso verbannt. „Fußball hat viel mit Tradition zu tun“, sagt Vince. „Wir wurden so gesehen, als würden wir das angreifen.“ Statt klassischer Bratwurst gibt es bei den Forest Green Rovers Fleischersatzprodukte wie Q-Pie aus Quorn oder vegane Burger. „Wir machen großartiges Fußballessen – nur ohne Tiere“, erklärt Vince.

Mittlerweile würden das auch viele Fans so sehen, sagt er. Und weltweit gibt es 20 Fangruppen, die die Forest Green Rovers unterstützen. Vince erzählt, dass viele Fans selbst zu Veganern oder Vegetariern geworden seien. Das freut ihn – als Prediger will er aber nicht erscheinen, auch nicht gegenüber seinen Spielern. „Wir sagen den Spielern nicht, was sie machen sollen. Aber sobald wir die Verantwortung haben und wir das Catering stellen, ist es vegan.“

UN hat den Verein ausgezeichnet

Auch wenn Vince versucht, nicht zu missionarisch aufzutreten: Den Klub nutzt er natürlich als einen willkommenen Kommunikationskanal. „Da ist ein Publikum, Fußballfans, die Nachrichten zur Umwelt sonst nicht ausgesetzt sind“, sagt Vince, „das ist eine neue Plattform. Also lasst uns zur Welt des Fußballs sprechen.“

Die Vereinten Nationen (UN) unterstützen dieses Vorhaben. Im vergangenen Jahr zeichneten sie die Forest Green Rovers als ersten klimaneutralen Verein der Welt aus und kooperieren für das Programm „Sports for Climate Action“ mit dem Klub. „Es gibt Milliarden von Sportfans auf der Welt und wenn wir die auf Umweltthemen hinweisen können, können wir eine große Wende im Kampf gegen den Klimawandel schaffen“, sagt Vince.

Große Schwierigkeiten für andere Vereine sieht er nicht: „Was wir als Klub machen, kann jede Organisation egal welcher Größe machen.“ Darüber denken manche Vereine anders – meist aus dem gleichen Grund: Sie wollen im Stadion nicht auf Fleisch verzichten. „Ich weiß nicht, ob ich das mit meinen Fans machen kann“, hätten Vince mehrere Vereinsbosse gesagt. Es gäbe eine große Angst vor einer negativen Reaktion der Fans.

„Essen ist die größte kulturelle Barriere“, sagt Vince. Aber er ist überzeugt davon, dass man Fans mit besserem veganen Essen überzeugen kann. „Du musst einen Move machen und ein bisschen mutig sein“, sagt Vince. In zehn Jahren sei Nachhaltigkeit im Fußball normal, denkt er, es ist ein optimistischer Blick.

Sollten die Forest Green Rovers sportlich erfolgreich bleiben und weiter aufsteigen, könnte Vince wohl noch mehr Menschen mit seiner Botschaft erreichen. Nach neun Spieltagen liegt der Klub auf Platz fünf in der vierten Liga. Zumindest an diesem Freitagvormittag wird sich das Team aber sportlich nicht weiterentwickeln. Denn dann ist Klimastreik und einige Spieler wollen demonstrieren. Vince natürlich auch.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Tagesspiegel

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon