Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Europa League: Irrfahrt von Benfica-Fans nach Frankfurt/Oder war ein Fake

SPOX.com-Logo SPOX.com 20.04.2019 SPOX
Irrfahrt ins Nirgendwo statt zum Europaleague-Viertelfinale? Von wegen! Zwei "Benfica-Fans" narrten das Internet. © instagram.com/alvaroslb1994 Irrfahrt ins Nirgendwo statt zum Europaleague-Viertelfinale? Von wegen! Zwei "Benfica-Fans" narrten das Internet.

Der vermeintliche Fauxpas der beiden Männer vor dem Viertelfinal-Rückspiel der Europa League bei Eintracht Frankfurt (2:0) sorgte für Lacher im Internet, jedoch stellte sich die Aktion als PR-Gag des Fußballmagazins 11 Freunde heraus.

Für diese Themen interessieren sich die MSN-Leser:

Dank Eintrachts Euro-Märchen: Bundesliga winkt einmalige Champions-League-Chance

Aus Angst vor unbequemen Fragen: Hannovers Boss Kind sagt Besuch im ZDF-Sportstudio ab

FA-Cup-Finale: Manchester-City-Stars finanzieren Fan-Anreise mit 26 Bussen

Mehr: Die Wiederauferstehung des Sebastian Rode | Eintracht-Spiel gegen Chelsea ausverkauft | Eintrachts Märchen geht weiter: "Als wären sie in den Zaubertrank gefallen"

"Eines der wenigen Magazine, denen du vertrauen kannst", schrieb einer der beiden Fans am Freitag auf dem Instagram-Account, der erst vor wenigen Wochen erstellt wurde, unter dem Bild einer Zeitschrift mit dem Titel "11 Amigos". Der Protagonist, der seine angebliche Autofahrt von Lissabon über Paris nach Deutschland mit Fotos und Videos dokumentiert hatte, ist in Wahrheit ein Schauspieler, der in Berlin lebt.

11Freunde erklärt Gründe für Inszenierung

"Wir sind in Frankfurt angekommen", hatte Alvaro Oliveira, der eigentlich Marcelo Rodrigues heißt, am Donnerstagmittag unter ein Foto am vermeintlichen Ziel der Reise geschrieben - jedoch stand er vor dem Ortsschild "Frankfurt (O)", rund 480 km Luftlinie vom eigentlich angestrebten Ziel entfernt.

Das Magazin habe mit der "reichlich unglaubwürdigen" Inszenierung "den hektischen Online-Journalismus ein klein wenig auf die Schippe nehmen" wollen "und das hat auch ganz passabel geklappt", heißt es in einer via Twitter veröffentlichten Erklärung: "Hätten wir das nicht erfunden, wir hätten es sicher auch weiterverbreitet. Ohne groß drüber nachzudenken. Vielleicht ist Alvaros Vergebliche Reise ein ganz guter Anlass, mal über unsere digitale Arbeitsweise nachzudenken".

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von SPOX.com

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon