Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Keine Tore in Anfield: Bayern verlässt Liverpool mit guter Ausgangsposition

Goal.com-Logo Goal.com 19.02.2019 SID
© Getty

Bayern München hat sich vom Mythos Anfield Road nicht einschüchtern lassen. Nach einem couragierten Achtelfinal-Hinspiel beim FC Liverpool besitzt der deutsche Rekordmeister gute Chancen auf ein Weiterkommen in der Champions League. Der FC Bayern trennte sich nach einer insgesamt sehr ansprechenden Vorstellung von Jürgen Klopps Mannschaft mit 0:0 und hat damit eine günstige Ausgangslage, um zum neunten Mal in Folge ins Viertelfinale der Königsklasse einzuziehen.

In einem attraktiven Kampfspiel im englischem Dauerregen gelang es den Münchnern mit vereinten Kräften und großer Leidenschaft häufig, die gefürchtete Reds-Angriffsmaschine mit Mohamed Salah, Sadio Mane und Roberto Firmino auszubremsen. Von der Atmosphäre im ausverkauften Stadion an der berühmten Anfield Road ließen sich die Münchner nicht aus der Fassung bringen, zeigten sich im mit Spannung erwarteten Teil eins des Showdowns defensiv deutlich verbessert und haben nun im Rückspiel am 13. März in München einen Vorteil.

© Getty

Verhältnismäßig selten kam auch das herausragende Liverpooler Tempo zur Geltung. Selbst wurde der FC Bayern beim ersten Anfield-Auftritt seit 38 Jahren immer wieder gefährlich, es mangelte aber lange am letzten Quäntchen Gier im Abschluss und im zweiten Abschnitt auch an der absoluten Risikobereitschaft. Daher reichte es nicht zum ersten Sieg einer deutschen Mannschaft bei den Reds, und der Ausfall von Liverpools Abwehrchef Virgil van Dijk fiel nicht zu sehr ins Gewicht.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

Das könnte Sie auch interessieren:

Khedira fällt auf unbestimmte Zeit aus – wegen Herzproblemen

Transfermarkt: Liverpool-Trainer Jürgen Klopp erklärt Verzicht auf Jadon Sancho

Coman wurde rechtzeitig fit, Goretzka fiel aus

Gut für den FC Bayern war, dass der zuletzt am Sprunggelenk verletzte Franzose Kingsley Coman fit genug wurde, schlecht hingegen, dass Leon Goretzka wegen einer Sehnenreizung am rechten Knöchel passen musste.

"Wir gehen kein Risiko ein", sagte Münchens Trainer Niko Kovac bei Sky zu Goretzka. Über Coman meinte er: "Er spürt immer noch eine Kleinigkeit. Er ist nicht 100-prozentig schmerzfrei, aber so, dass er es ertragen kann." Javi Martinez rutschte für Goretzka ins Team und sollte der Stabilitätsanker sein.

Der gesperrte Thomas Müller verdeutlichte: "Wir wissen, was wir zu tun haben. Es kann ein Spektakel werden." Das war es zunächst allerdings noch nicht. Die Münchner versuchten, mit längeren Ballbesitzphasen auch die Emotionen im legendären Fußball-Tempel herunterzukühlen. Es gelang ihnen überzeugend, denn Liverpool, das bis zum Kracher gegen Bayern in dieser Saison nur ein Pflichtspiel zu Hause verlor, hatte Anlaufschwierigkeiten.

David Alaba Bayern 19022019 © Bereitgestellt von Perform Media Channels Limited David Alaba Bayern 19022019

Von den 140 Prozent, die das Team laut Klopp auf den Platz bringen könnte, war zunächst nichts zu sehen. Das gefürchtete Pressing versandete, der FC Bayern kontrollierte das Geschehen, die Reds reagierten oftmals nur. Die erste Möglichkeit hatte dennoch Salah (12.) nach einem Steilpass. Aber die Bayern antworteten sofort: LFC-Keeper Allison Becker wehrte nur mit Glück nach einer Flanke von Serge Gnabry ab (13.). 

Bayern defensiv weitgehend stabil

Der Plan der Bayern ging bis dahin auf, auch defensiv stand die Kovac-Elf weitgehend stabil, weil die Mannschaft anders als zuletzt geschlossen nach hinten arbeitete. Ein ungeschicktes Foul beging dann jedoch Joshua Kimmich (28.), sah Gelb und fehlt damit gesperrt im Rückspiel in drei Wochen. In der Folge wurde Liverpool etwas stärker, und Mane (32.) hatte prompt die Führung auf dem Fuß. Die Bayern erlaubten sich in dieser Phase zu viele Ballverluste, es wurde zeitweise haarig.

Der zweite Durchgang war dem ersten zunächst sehr ähnlich. Beide Mannschaften taten sich schwer, zu ganz klaren Gelegenheit zu kommen. Nach einer Rettungsaktion von Niklas Süle (54.) hatten die Bayern einmal großes Glück. Gnabry (59.) probierte es vergeblich aus der Distanz, ehe Münchens Torhüter Manuel Neuer in der Schlussphase bei einem Kopfball von Mane auf dem Posten war.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von GOAL.com

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon