Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Lothar Matthäus: Uli Hoeneß sollte sich zurückhalten - Kovac nicht das Problem

SPOX.com-Logo SPOX.com 06.12.2018 SPOX
Lothar Matthäus im Gespräch mit Uli Hoeneß und Hasan Salihamidzic. © getty Lothar Matthäus im Gespräch mit Uli Hoeneß und Hasan Salihamidzic.

Zwar sei Hoeneß für Matthäus "kein normaler Präsident", da er über die vergangenen 50 Jahre als Spieler und Manager großen Einfluss auf die sportliche Ausrichtung des Klubs und auch auf einzelne Spieler hatte. Allerdings müsse Hoeneß seine neue Rolle akzeptieren.

Mehr: Pavard: Kein FCB-Kontakt während der WM | Warum Kimmich ins FCB-Mittelfeld rückte - und wie es weitergeht | FCB: Reds-Talent Duncan nach München?

Dass Hoeneß derzeit so sehr im Kreuzfeuer der Medien und auch einiger Bayern-Fans steht, liegt laut Matthäus wohl zu einem Teil auch an der sportlichen Misere, die der deutsche Rekordmeister in den vergangenen Wochen durchlebte.

Lesen Sie auch: 

FIFA entscheidet über Modeste-Fall: FC hat noch keine Spielgenehmigung beantragt

FC Bayern: Sepp Maier sieht in Kahn "den jungen Uli Hoeneß"

Matthäus traut Kovac FCB-Job zu: "Hat die Bayern-DNA"

Matthäus sieht weniger Bayerns Trainer Niko Kovac für den Durchhänger verantwortlich, als vielmehr die Spieler. "Für mich hat Bayern den Fehler gemacht, den Kader im Sommer nicht großflächiger umgebaut zu haben. Bayern hat den Umbruch verpasst. Nun muss Kovac Spieler trainieren, die in den vergangenen Jahren alles gewonnen haben. Ich vermisse bei einigen Spielern ein wenig die Motivation", erklärte Matthäus.

Der ehemalige Kapitän der Münchner sieht jedoch bereits schrittweise Verbesserungen. Kovac arbeite "von morgens bis abends sehr hart, um jeden Spieler zu verbessern", meint Matthäus, der dem Kroaten zutraut, sich beim FC Bayern durchzusetzen. "Ich bin davon überzeugt, dass Kovac den Ansprüchen der Bayern genügen wird, solange er das Vertrauen der Vereinsführung hat. Er hat die Bayern-DNA", sagte der TV-Experte.

Mehr auf MSN:

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von SPOX.com

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon