Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Mainz will Pyro-Verursacher in Regress nehmen

kicker-Logo kicker 13.12.2018 kicker.de
Dichte Rauchschwaden in der Mainzer Opel-Arena. © privat Dichte Rauchschwaden in der Mainzer Opel-Arena.

Selbst in der Fußball-Bundesliga können die Vereine den Einsatz von Pyrotechnik nicht gänzlich verhindern. Was dichte Rauchschwaden für Zuschauer im Stadion auslösen können, schildert ein kicker-Leser. Der ausgebildete Rettungssanitäter saß beim 1:1 des 1. FSV Mainz 05 gegen Hannover unter den Zuschauern.

Nach seinem Erlebnis schrieb M. Mühl, der seinen Vornamen nicht veröffentlicht wissen will, eine Mail an die beiden Vereine, den DFB und mehrere Redaktionen. Er beklagte, dass sich die Beteiligten nach dem Abpfiff "Luft verschafften über sämtliche Entscheidungen im Spiel", die Gesundheit der Menschen im Stadion sei nach seiner Meinung "egal geworden". Mehr als eine Geldstrafe durch den DFB hätten die Vereine ohnehin nicht zu befürchten.

Lesen Sie auch:

Peinlicher Fehler im HSV-Adventskalender

Rot für Müller nach Kung-Fu-Tritt

Video wiedergeben

Mühl hat als Zuschauer beobachtet, wie der Sanitätsdienst zur Sicherheit seine eigenen Leute aus dem Block abgezogen habe, wodurch seinem Eindruck nach keine kurzfristige medizinische Hilfe mehr geleistet werden konnte, "obwohl jugendliche Fans wegen der Pyro Asthmaanfälle bekommen hatten". Und das ausgerechnet beim "Spiel der Herzen", wo für karitative Projekte in Mainz gesammelt wurde, zu dem besonders viele Familien ins Stadion gekommen seien.

Vom DFB erhielt Mühl eine fünf Zeilen kurze Antwort, die ihn wenig zufriedenstellte. "Die Sicherheits- und Ordnungsdienste der Vereine schöpfen alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten aus, um das Einbringen von Pyrotechnik zu verhindern und den Stadionbesuch für alle Besucher so sicher wie möglich zu gestalten", heißt es aus der Frankfurter Otto-Fleck-Schneise. Mainz 05 antwortete ausführlich. Pauschalstrafen lehnt der Klub jedoch ab und liegt damit auf der Linie der Verbände DFL und DFB.

"Gemeinsam mit den Sicherheitsbehörden und Hannover 96 werden wir alle Möglichkeiten ausschöpfen, um die Täter ausfindig zu machen. Nach Auskunft des Sanitätsdienstes ASB ist lediglich ein Asthma-Anfall eines Fans bei ihnen gemeldet worden. Ob dieser mit dem Einsatz der Pyrotechnik in Verbindung steht, konnte nicht sicher festgestellt werden", heißt es in einem Statement des 1. FSV Mainz 05. Hannover wollte sich auf kicker-Nachfrage nicht öffentlich äußern.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von kicker

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon