Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

"Mes que un caos" beim FC Barcelona: Arthurs Verjagung als Sinnbild der Selbstentfremdung

Goal.com-Logo Goal.com vor 4 Tagen Kerry Hau

© imago images / ActionPlus
HINTERGRUND

Der FC Barcelona erleidet mit dem 2:2 bei Celta Vigo einen unerwarteten Rückschlag im Kampf um die spanische Meisterschaft. Doch nicht nur sportlich herrscht vor dem Topspiel gegen Atletico Madrid (Dienstag ab 22 Uhr im LIVE-STREAM auf DAZN) große Unruhe bei den Katalanen.

FC Barcelona vs. Atletico Madrid im LIVE-STREAM auf DAZN sehen! Hier gibt's einen Monat kostenlos

Ein bisschen surreal war er für Arthur Melo schon, der vergangene Samstagabend. Erst bestritt der brasilianische Mittelfeldmann die wichtige Partie in der spanischen Liga mit dem FC Barcelona bei Celta Vigo (2:2), dann verabschiedete er sich nach dem Abpfiff rasch von seinen Kollegen, um sich in Begleitung einiger Vertrauten in einen Privatflieger zu setzen, der ihn vom spanischen in den italienischen Norden brachte. Ins Piemont. Nach Turin.

Erst kurz nach Mitternacht kam Arthur, paradoxerweise noch immer im Barca-Outfit, dort an. In welcher Mission er war, wusste bereits jeder. Sein Noch-Arbeitgeber hatte in den Tagen zuvor keinen Hehl daraus gemacht, ihn schnellstmöglich einen Vertrag beim italienischen Branchenprimus Juventus unterzeichnen zu lassen.

Setien Arthur Barcelona 2020 © Bereitgestellt von Goal.com Setien Arthur Barcelona 2020 Quelle: Getty Images

Der vorbehaltlich des Medizinchecks abgeschlossene Deal soll aus Barca-Sicht einerseits dazu dienen, den Transfer von Juve-Mittelfeldspieler Miralem Pjanic zu fixieren, andererseits aber auch, um vor dem Ende des Geschäftsjahres am 30. Juni die nicht allzu positiven Bilanzen zu schönen.

Miralem Pjanic für Arthur Melo: Das Geld steht im Vordergrund

Das finanziell schwer gebeutelte Barca, das bestätigte kürzlich Vizepräsident Jordi Cardoner, hatte durch die Corona-Krise Verluste von rund 140 Millionen Euro verzeichnet. Man brauche bis zu 70 Millionen Euro, um das Geschäftsjahr nicht mit einem Minus abzuschließen. Deshalb einigte man sich im Laufe der vergangenen Woche mit Juve darauf, Arthur für 70 Millionen Euro abzugeben und im Gegenzug 60 Millionen Euro für Pjanic zu bezahlen.

Fehlen streng genommen immer noch 60 Millionen Euro, um ins Plus zu gelangen, könnte man meinen. Hinter dieser für reichlich Verwirrung sorgenden Transaktion steckt jedoch ein buchhalterischer Trick, denn: Beim Kauf eines Spielers wird die gezahlte Ablöse in den Büchern auf mehrere Jahre (in der Regel auf die Anzahl der Vertragsjahre des Spielers) verteilt, während jeder Gewinn aus dem Verkauf von Spielern sofort als Gesamtbetrag in den Büchern vermerkt werden darf. Unterschreibt Pjanic also einen Fünfjahresvertrag, so müssen die Blaugrana erst einmal nur ein Fünftel der Ablöse für ihn, also zwölf Millionen Euro, in ihren Büchern vermerken. Die 70 Arthur-Millionen hingegen werden umgehend registriert, egal, wann das Geld tatsächlich fließt. Das bringt den Klub bilanziell so fast wieder ins Plus.

Nicht nur Barca, sondern auch die Alte Dame aus Turin plagen in Zeiten von Corona finanzielle Sorgen, weshalb sie dem dubiosen Tauschgeschäft klaglos zustimmte. Im Gegensatz zu dem schon länger mit Barca in Verbindung gebrachten Pjanic weigerte sich Arthur jedoch zunächst gegen einen Abgang, bis Juve ihm ein Gehalt offerierte, das sein aktuelles in Barcelona deutlich überstieg.

Die Methoden vonseiten der Katalanen, den 23-Jährigen zu verjagen, gingen sogar so weit, dass der eigentlich als besonnener Zeitgenosse bekannte Trainer Quique Setien, für den es bei Barcelona nach der Spielzeit auch nicht weitergehen soll, auf einer Pressekonferenz Arthurs Tauglichkeit für die Mannschaft infrage stellte. Es gebe nun einmal Spieler, sagte Setien, "die mit großen Erwartungen verpflichtet werden, diese aber nicht erfüllen".

FC Barcelona: Kein spielerischer Fortschritt unter Quique Setien

Lucia Melo, die Mutter des Spielers, reagierte erbost auf diese Aussagen. "Mein Gott, jetzt fangen sie auch noch an, den Spielern Schwächen nachzusagen", schrieb sie in den sozialen Medien.

Auch innerhalb der Mannschaft soll das unwürdige Schauspiel mit dem erst 2018 für 30 Millionen Euro von Gremio aus Porto Alegre verpflichteten Akteur für reichlich Kopfschütteln gesorgt haben. Arthur gehörte bislang zwar weder unter Setien, noch unter dessen Vorgänger Ernesto Valverde zum unverzichtbaren Stammpersonal, doch auf lange Sicht versprachen sie sich in Barcelona viel von ihm.

Der wichtigste Mann im Team, Lionel Messi, verglich Arthur von dessen Spielweise her sogar mit der 2015 abgetretenen Mittelfeldlegende Xavi. "Wir werden viel Freude an ihm haben", prognostizierte Messi nur wenige Monate nach Arthurs Ankunft vor zwei Jahren.

Messi war guten Mutes, einen neuen Partner bekommen zu haben, der ihn mit Bällen füttert. Tatsächlich hat der Fußball, den Barca im Jahr 2020 praktiziert, aber wenig mit dem zu tun, den "la Pulga" noch zu Xavi-Zeiten kannte. Setien, der bei seinem vorherigen Arbeitgeber Betis auf das Tiki-Taka schwur, vermag die bereits unter Valverde erkennbaren Defizite mit (Fantasielosigkeit im letzten Drittel) und ohne Ball (Anfälligkeit bei Kontern) nicht abzubauen. Arthur konnte sich in diesem instabilen Konstrukt nie wirklich festspielen. Andere aber auch nicht.

Barca ist abhängig von Messi und ter Stegen

Das Wohl und Wehe der Mannschaft hängt nach wie vor in erster Linie von Messi ab. Von dem echten Messi und von dem Messi mit Handschuhen, wie sie Marc-Andre ter Stegen nennen. Sind die beiden Stützen nicht in Form, droht Ungemach. So auch in Vigo, als Barca nicht über ein 2:2 hinaus kam und am Ende sogar noch Glück hatte, dass Celtas Stürmer Nolito in der Nachspielzeit den deutschen Nationaltorhüter aus einem Meter anschoss.

"Barcas fußballerische Konzeptlosigkeit wird von Saison zu Saison deutlicher", sagt der spanische Goal-Reporter Ignasi Oliva, der den Klub täglich begleitet. "Messi ist immer noch Messi, aber 33. Er kann nicht alles allein regeln. Vorne fehlt ihm die Unterstüzung."

Lionel Messi, Celta Vigo vs Barcelona, 2019-20 © Bereitgestellt von Goal.com Lionel Messi, Celta Vigo vs Barcelona, 2019-20 Quelle: Getty Images

Eigentlich kurios, wenn man bedenkt, dass im Kader von Barca noch Kaliber wie Luis Suarez (33) und Antonie Griezmann (29) stehen. Doch der im Kombinationsspiel schon immer limitierte Suarez körperlich nicht mehr auf dem Level vergangener Spielzeiten und der vor Saisonbeginn für 120 Millionen Euro von Ligarivale Atletico verpflichtete Griezmann auch nach 42 Einsätzen im Barca-Dress ein Mysterium, das zu einem Missverständnis von Coutinho'schen Dimensionen zu verkommen droht.

Barca hat neben Messi nur noch einen Offensivspieler, der sich aufdrängt

Wie in Vigo wurde Griezmann, immerhin Weltmeister mit Frankreich, zuletzt meist eingewechselt. "Defensiv arbeitet Griezmann gut, aber Setien schafft ihn nicht ins Offensivspiel einzubinden. Auf dem linken Flügel ist er verschenkt, weil er kein Spieler mehr ist, der oft ins Eins gegen Eins geht", meint Experte Oliva.

Bis auf Messi und den langzeitverletzten Ex-Dortmunder Ousmane Dembele ist Eigengewächs Ansu Fati der einzige Offensivakteur, der die Fähigkeit mitbringt, ein bis zwei Gegenspieler stehen zu lassen und so Überraschungsmomente im letzten Drittel zu generieren.

Fati ist mit seinen 17 Jahren jedoch nicht beständig genug, glaubt jedenfalls Setien, der sich wie Valverde zuletzt häufiger der Kritik ausgesetzt sah, zu wenig auf die aus der Mode gekommene Talentschmiede "La Masia" zu achten. "Wenn ich drei oder vier Jugendspieler einsetze und wir nicht gewinnen, entlassen sie mich", lautete die Antwort von Setien auf die Vorwürfe seiner Kritiker. Das könnte nun ohnehin passieren.

FC Barcelona entfremdet sich von seinen Werten

Eine Antwort, die viel über das Barca unter dem bei den Mitgliedern schon länger in Ungnade gefallene Präsidenten Josep Bartomeu aussagt. Ein Barca, das sich von seinen eigenen fußballerischen Werten zu entfremden droht. Ein Barca, das sich bereits von seinen eigenen moralischen Werten entfremdet hat, wie nicht erst die Posse um Arthur belegt. Ein Barca ohne klar erkennbaren Plan und ohne einen mutigen, durchsetzungsfähigen Trainer wie Pep Guardiola oder Luis Enrique, sondern mit einem sich fügenden Übungsleiter, der einer Marionette gleichkommt.

"Mes que un caos", mehr als ein Chaos. Auch wenn das Meisterrennen mit dem zwei Zähler entfernten Erzrivalen Real Madrid sechs Spieltage vor Schluss noch längst nicht entschieden ist und in der Champions League die Chance auf den Viertelfinaleinzug besteht, so wünschen sich nicht wenige "Cules" einen zeitnahen Umbruch - auf allen Ebenen.

Sportlich dürften allerdings keine revolutionären Veränderungen zu erwarten sein. Das große Geld für große Spieler, es fehlt nach all den weniger überzeugenden Transfers der vergangenen Jahre. Eine Rückholaktion von Neymar ist ob ihrer Kostspieligkeit vom Tisch.

Barca muss erst verkaufen - ehe es neue Spieler kaufen kann

Und Lautaro Martinez, der 22 Jahre alte Torjäger von Inter Mailand, steht bei Barca zwar im Wort, doch um den bis zu 100 Millionen Euro teuren Argentinier in diesem Sommer zu bekommen, muss der Klub einige Spieler von der Gehaltsliste kriegen. Ivan Rakitic oder Arturo Vidal zum Beispiel, doch die beharren, was auch ihr gutes Recht ist, auf ihre hochdotierten Verträge.

Lautaro Martinez Barcelona © Bereitgestellt von Goal.com Lautaro Martinez Barcelona Quelle: Getty Images

Fix verpflichtet ist bisher nur Pedri, ein 17-jähriger Offensivallrounder von Zweitligist Las Palmas, dem zugetraut wird, einer der spanischen Aushängeschilder der Zukunft zu werden. Auf ihm und anderen jungen Spielern wie Riqui Puig, einem sich aufdrängenden Mittelfeldtalent, dürften in den kommenden Jahren große Hoffnungen ruhen. Die ruhten aber bekanntlich auch auf Arthur, den sie in Barcelona nun für einen sieben Jahre älteren Spieler opfern.


Galerie: James bricht sein Schweigen (sport1.de)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von GOAL.com

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon