Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Peinliche Panne: Lothar Matthäus erklärt live: Ausraster hatte mit Mario Götze zu tun

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost vor 6 Tagen mopo
Lothar Matthäus ist seit 2012 als Experte bei Sky im Einsatz. © picture alliance/dpa Lothar Matthäus ist seit 2012 als Experte bei Sky im Einsatz.

Die Szene des 29. Spieltags der Bundesliga ereignete sich nicht auf dem Feld, sondern daneben.

Gerade hatte Schiedsrichter Deniz Aytekin das Bundesligaspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FSV Mainz 05 (2:1) abgepfiffen, da rastete Lothar Matthäus unerwartet aus.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Pal Dardai: Trainer auf Abruf

Offensichtlich wusste der Rekord-Nationalspieler nicht, dass sein Mikrofon schon offen war. So war deutlich zu hören, wie Matthäus völlig sauer fluchte: „Ich hab' gar keine Daten. Dann macht eure Sachen doch allein, wenn ihr mich hier im Stich lasst!“

Lothar Matthäus erklärt Ausraster bei Sky

Jetzt hat Matthäus Stellung zu seinem Ausraster genommen. Der „Bild“ sagte er:

Wir hatten uns eigentlich auf Mario Götze als Spieler des Spiels verständigt. Mir ist wichtig, das dann nicht nur aus einem Gefühl und meiner persönlichen Wahrnehmung heraus zu präsentieren, sondern professionell mit Fakten zu untermauern. 

Das habe er der Regie dann auch mitgeteilt. „Der einzige Fehler: Das Mikro war etwas zu früh offen.“ 

In Absprache mit dem BVB hatte Sky demnach umdisponiert und statt Götze Marco Reus an den Tisch von Moderator Sebastian Hellmann und Matthäus geschickt. Lothars Kommentar: „Das ist live.“

Netz diskutiert eifrig über Loddars Gefühlsausbruch

Wie sehr (Medien-) Profi er mittlerweile ist, zeigte Lothar Sekunden nach dem Ausraster. Am Tisch mit Sebastian Hellmann machte er gute Miene zum bösen Spiel...

Im Netz wird über diesen Sky-Fauxpas natürlich eifrig diskutiert, „Loddar" ist das Gesprächsthema.

(uf/mah)

Mehr auf MSN: 

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon